BÜCHER / HEFTE

Zeige 1 bis 49 (von insgesamt 49 Artikeln)
Seiten:  1 
Adam, Günter -

Adam, Günter - "Ich habe meine Pflicht erfüllt!" - Buch

Der aus Ostpreußen stammende Autor schreibt in seinen Erinnerungen Klartext. Günter Adam meldete sich als 16-Jähriger freiwillig zur Waffen-SS und bricht mit diesem Buch für seine nach dem Krieg von den Siegern und ihren neudeutschen Helfershelfern bis heute verleumdete Truppe eine Lanze. Der Leser begleitet den jungen Soldaten in dessen spannenden und detailreichen Erinnerungen von seiner HJ-Zeit über die Rekrutenausbildung beim Regiment „Germania", den Einsatz beim Regiment „Westland" der 5. SS-Panzergrenadier-Division „Wiking" und in der Divisionsbegleitkompanie der 9. SS-Panzerdivision „Hohenstaufen" an Ost- und Westfront bis in die Gefangenschaft bei US-Amerikanern und Briten. Günter Adam hat seine Pflicht erfüllt. Der mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen, dem Verwundetenabzeichen, der Nahkampfspange und dem Panzervernichtungsabzeichen ausgezeichnete Autor stand als Infanteriegeschützführer, später Zugführer, mit seinen Kameraden die blutigen Schlachten in den Weiten Rußlands, an der Invasionsfront sowie in Ost- und Mitteldeutschland durch. Im Sommer 1942 war Adam beim Vorstoß der 5. SS-Panzergrenadier-Division „Wiking" zum Kaukasus Mitglied des Begleitkommandos von SS-Gruppenführer Felix Steiner und hat diesen hautnah erlebt. Schwer verwundet überlebte er im Sommer 1944 in der Normandie wie durch ein Wunder die Erschießung durch ein US-Killerkommando. In zusammengewürfelten Alarmeinheiten sowie in den Reihen der 545. Volksgrenadier-Division und der 32. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division „30. Januar" bekämpfte er - inzwischen SS-Junker - Ende 1944/Anfang 1945 zwischen Schlesien und Berlin als Kompanieführer die ins Reich eindringenden Sowjets und erlebte hautnah ihre an der deutschen Zivilbevölkerung verübten Bestialitäten mit. Ausführlich schildert Adam auch seine Gefangenschaft bei US-Amerikanern und Briten und seine Begegnungen mit den von diesen ausgesuchten deutschen Vertretern einer „Demokratie" seltsamen Zuschnitts. 536 S., viele bisher unveröffentlichte s/w-Abbildungen und Dokumentenfaksimiles aus Privatbesitz, Format DIN A 5, hochqualitativ in Leinen gebunden, Silberprägung, Schutzumschlag, Bilderdruckpapier

29,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Adam, Günter - "Ich habe meine Pflicht erfüllt!" - Buch' bestellen Details

Altmann, Otto - Erlebnisse und Entbehrungen ... - Buch

Altmann, Otto - Erlebnisse und Entbehrungen ... - Buch

Die 3. SS-Panzer-Division „Totenkopf" kam als „Feuerwehr" der Ostfront an den verschiedensten Brennpunkten zum Einsatz. Während dieser verlustreichen Einsätze bewährte sich der damals junge Kriegsfreiwillige Otto Altmann wie viele seiner Kameraden. Das hier Geschilderte über seine Erlebnisse im Kessel von Demjansk oder im Kampfraum Warschau geben einen kleinen Einblick in seine Soldatenzeit. Als Unterscharführer gerät er am Ende des Krieges in Gefangenschaft und erlebt nun, was es heißt, den Krieg verloren zu haben. Den Hauptteil dieses Buches widmet Otto Altman seinen Erlebnissen als Kriegsgefangener in den russischen Lagern und beschreibt so seinen Leidensweg nach dem 8. Mai 1945. Der Glaube und die Liebe zu Deutschland ließen ihn auch diese schweren Zeiten bis zu seiner Heimkehr im Jahre 1950 überstehen. Dieses Buch ist wieder ein authentischer und aufklärender Zeitzeugenbericht der in jeden Bücherschrank gehören sollte. Im Anhang dieses Buches befindet sich ein Bildteil mit unveröffentlichten Fotos von Männern der Division „Totenkopf".
 
70 S., mit zahlreichen bisher unveröffentlichten s/w Abbildungen, Dokumenten,
Faksimiles; Textteil auf 130 g/qm mattgestrichenem Bilderdruckpapier,
Festeinband mit Fadenheftung.

10,40 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Altmann, Otto - Erlebnisse und Entbehrungen ... - Buch' bestellen Details

Andre Busch - Blutzeugen

Andre Busch - Blutzeugen

Die 3. erweiterte Auflage!

-Beiträge zur Praxis des politischen Kampfes in der Weimarer Republik-

Die Blutzeugen der nationalsozialistischen Bewegung wurden im Dritten Reich regional und überregional als Märtyrer des weltanschaulichen Kampfes geehrt. Trotzdem sind nur wenige Namen und Lebensbilder dieser Männer und Frauen bekannt. Die Heldenverehrung konzentrierte sich seit Kriegsbeginn auf die gefallenen und hochdekorierten Soldaten der Wehrmacht. Parteisoldaten, "die Rotfront und Reaktion erschossen", traten hingegen zurück und gerieten nach 1945 nahezu in Vergessenheit. Wer mehr als nur Namen über diese Gefallenen der Bewegung erfahren will, stößt meist ins Leere oder auf sehr begrenztes Material. Horst Wessel, Albert Leo Schlageter und Herbert Norkus sind Ausnahmen. Erstmalig seit 1939 beschäftigt sich ein Autor mit den Lebens- und Todesumständen von SA- und SS-Männern ebenso wie mit den einundzwanzig Gefallenen der Hitlerjugend bis zum 31. 1. 1933. Chronologisch zählt das reich bebilderte Buch über 220 Namen auf und beschreibt die Zustände am Rande eines Bürgerkrieges. Ferner ermöglicht eine räumliche Zuordnung jedem Leser, auf den ersten Blick nicht nur die Schwerpunkte der Auseinandersetzung zu erkennen, sondern auch die regionalen Vorkämpfer der NS-Bewegung ausfindig zu machen. Neben den vorliegenden Veröffentlichungen bis 1945 hat Andree-Klaus Busch Gerichtsakten, Polizei- und Presseberichte ebenso ausgewertet wie Gespräche mit Angehörigen. Das Buch will keine kriminalistisch-wissenschaftliche Aufarbeitung sein oder minuziös juristische Feinheiten beleuchten. Der Autor stellt vielmehr wertfrei die bürgerkriegsähnlichen Zustände zwischen dem Jahr 1923 mit den ersten Toten und den politischen Mordopfern in Berlin und Lübeck in der Nacht der nationalsozialistischen Machtübernahme am 30. Januar 1933 anhand von Einzelschicksalen dar. Die Texte weisen die noch greifbaren biografischen Daten der Blutzeugen aus und rücken die Toten durch zahlreiche seltene und teilweise unveröffentlichte Bilder der "Kampfzeit" aus dem Dunkel des Vergessens. Das Buch "Blutzeugen - Beiträge zur Praxis des politischen Kampfes in der Weimarer Republik" erscheint für den an der jüngeren Zeitgeschichte Interessierten ebenso wertvoll wie für den Regionalhistoriker. Teilweise zeigt der Autor die Tatorte bis hin zu Straße und Hausnummer auf. Ferner ermöglicht er dem Uniformkundler eine Zuordnung zahlreicher Ehrennamen von SA- und SS-Einheiten. 620 S., mit zahlr. s/w-Abb., Fotografien, Presse- und Dokumentenfaksimiles-Druck.

59,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Andre Busch - Blutzeugen' bestellen Details

Beutler/ Carlson: (Hg) - Kriegserinnerungen im Bild - Buch

Beutler/ Carlson: (Hg) - Kriegserinnerungen im Bild - Buch

Erleben Sie einen einmaligen Blick auf den langen und beschwerlichen Weg der Division „Totenkopf" durch die Schlachtfelder Europas. Mit bislang unveröffentlichtem Bildmaterial dokumentiert dieses Buch den tapferen Einsatz an den Fronten des Zweiten Weltkrieges und zeichnet dabei ein gänzlich anderes Bild der Soldaten des „vierten Truppenteils". Fotos sind stumme Zeugen vergangener Zeiten, und sie lassen den Betrachter teilhaben an Geschehnissen und Ereignissen, die man in vielen Fällen mit Worten nicht beschreiben kann. Die hier in diesem Buch abgedruckten und kommentierten Fotos aus dem Nachlaß eines Kriegsfreiwilligen dokumentieren seinen militärischen Einsatz ab dem Jahr 1939 bei der Heimwehr Danzig bis zum Einsatz bei der SS-Panzergrenadierdivision „Totenkopf" im Osten 1943. Sie zeigen die SS-Kriegsfreiwilligen auf dem Vormarsch, im Einsatz und in den Ruhestellungen. Viel zu oft wird ein düsteres Bild über die Soldaten der Waffen-SS gezeichnet, und man versucht, diese Soldaten zu Verbrechern abzustempeln. Genau wie die anderen kämpfenden Verbände mußten die Soldaten der Waffen-SS an den verschiedensten Kriegsschauplätzen einen hohen Blutzoll leisten, und viele deutsche und europäische Freiwillige liegen noch heute in fremder Erde. Die hier abgedruckten Bilder geben einen kleinen Einblick über den aufopferungsvollen Einsatz dieser Männer, und deshalb verdient es dieser gut erhaltene Foto-Nachlaß nicht, in einem Sammlerschrank zu verstauben, sondern veröffentlicht zu werden, um den Einsatz der zuletzt als SS-Panzer-Division „Totenkopf" bezeichneten Division noch weiter zu dokumentieren. Um einen kleinen Überblick über Einsatzräume, Kampfhandlungen und die Zeitspanne, in der die Bilder entstanden sind, zu bekommen, wurde dem Bildteil ein kurzer erklärender Schriftteil beigefügt. Mit diesem Bildband setzen wir dem Fotographen ein kleines Denkmal und lassen die noch kommenden Generationen an seinem mit Bildern belegtem Kriegseinsatz teilhaben.
 
Witness a unique look at the long and difficult path the Totenkopf Division took through the battllefields of Europe. With previously unreleased pictures, this book documents its brave campaign on the fronts of the Second World War and shows a completely different picture of the soldiers from the „fourth arm of the service".
 
107 Seiten, mit zahlreichen bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles, 130 g/qm Bilderdruckpapier, Festeinband mit Fadenheftung, Text in Deutsch und Englisch

17,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Beutler/ Carlson: (Hg) - Kriegserinnerungen im Bild - Buch' bestellen Details

Bewährungshelfer Nr. 26 - AUF DIE OHREN VOL. 4 - Zine mit EP + CD

Bewährungshelfer Nr. 26 - AUF DIE OHREN VOL. 4 - Zine mit EP + CD

ER ist wieder da!!!! Mächtiger und umfangreicher den je: Der BWH Nr. 26! 100 Seiten - so viel wie noch nie - gefüllt mit nutzlosem und belanglosen Inhalt den die Welt nie gebraucht hätte!! Interviews mit Katastrof, Smart Violence und Jörn, Reiseberichte und wirre Geschichten vom Bussi, Konzertberichte und das niemals endend wollende Geschwafel des Herausgebers runden ein unterhaltsames Blättchen ab. Dazu kommen einige Besprechungen, Konzertberichte, und.....taataatata: Kraki Delux auf dem G20 Gipfel!! Der absolute Höhepunkt ist aber das RaHoWa-Interview, welches mit über 50 Fragen den armen George an seine Belastungsgrenze gebracht haben dürfte! Dazu viele Bilder, internationale Künstler und eine super Druckqualität! Wer jetzt meint, das wäre alles, der liegt leider falsch! Wieder einmal ist es dem BWH gelungen (zum vierten Mal!) Musiker zu bewegen Lieder zu einem Tonträger beizusteuern! Und auch hier wurden keine halben Sachen gemacht, denn mit Crikey Crew (Japan), Katastrof (Italien) und Smart Violence hat man nicht nur Top-Bands auf der Kurzrille vereinigt, nein, die Zusammenstellung des Trios beruht nicht auf einem Zufall. Denkt mal drüber nach! Die Ep Auflage teilt sich in den Farben Schwarz (154), Weiß (122) und Rot (122) auf und kommt im Altarfalzcover + Beiblatt + Postkarte, jede Ep hat noch einen kleinen Bruder - eine Cd, mit 4 Titeln und auf der sich das Lied von Smart Violence als Bonus in einer anderen Version befindet. Also ran ans Heft, lasst die Zines nicht aussterben!

15,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Bewährungshelfer Nr. 26 - AUF DIE OHREN VOL. 4 - Zine mit EP + CD' bestellen Details

Beyer, Anton Jakob - Der Baum im Niemandsland - Kriegserinnerungen von der Ostfront - Buch

Beyer, Anton Jakob - Der Baum im Niemandsland - Kriegserinnerungen von der Ostfront - Buch

Donnergrollen des herannahenden Krieges beim RAD-Ernteeinsatz in Ostpreußen, Offiziersausbildung, erste Kampfeinsätze an der Ostfront im erbitterten Ringen um Rshew, Rückzug unter widrigsten Umständen  und immer wieder bewegende zwischenmenschliche Begegnungen: Anton Jakob Beyer, als 22-Jähriger bereits Oberleutnant und Kompaniechef, widmet seine Erinnerungen an die Kriegszeit „denen, die den Krieg verloren haben und die deswegen keine Helden sind. 176 Seiten, Festeinband, gebunden, Abb.

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Beyer, Anton Jakob - Der Baum im Niemandsland - Kriegserinnerungen von der Ostfront - Buch' bestellen Details

Biere, A. (Hg) - Ritterkreuzträger Kurt Sametreiter - Buch

Biere, A. (Hg) - Ritterkreuzträger Kurt Sametreiter - Buch

Dieses Buch erzählt von den Erlebnissen des Oberscharführers und Ritterkreuzträgers Kurt Sametreiter. Am 9. April 1922 als Sohn eines Bergarbeiters in der Ostmark geboren, führte ihn sein Weg 1938 in die Reihen der Waffen-SS. Anfangs als Panzerjäger in der Division „Totenkopf", später bei der Division „Leibstandarte" erlebte Kurt Sametreiter die erbitterten Kämpfe an der Ost- und Westfront hautnah mit. Sein militärischer Werdegang gibt einen kleinen Einblick in diese schwere Zeit. Die harte Grundausbildung, den Einsatz in Danzig, die Feldzüge im Westen und auf dem Balkan erlebte er an vorderster Front mit. Während des Rußlandfeldzuges kamen Kurt Sametreiter und seine Panzerjäger immer wieder an wichtigen Nahtstellen zum Einsatz. Hier zeichnete er sich während des Unternehmens „Zitadelle" besonders aus und erhielt für den schneidigen Einsatz und für seine entschlossene Führung im Kampf um die Sowchose Stalinsk das Ritterkreuz. Nach seinem Einsatz an der Westfront im Zuge der alliierten Landung in der Normandie und einer erneuten Verwundung führte ihn die Pflicht in den Kampfraum von Halbe. Mit viel Glück und Mut überstand Kurt Sametreiter die letzten Kriegstage und den anschließenden Marsch in Richtung Heimat. Trotz der inzwischen vergangenen Jahrzehnte ist es gelungen, wieder eine Biographie eines hochdekorierten Soldaten zu erstellen und so den kommenden Generationen ein Stück wahre Geschichte näher zu bringen. 87 S., viele bisher unveröffentlichte s/w Abb., Festeinband, gebunden

15,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Biere, A. (Hg) - Ritterkreuzträger Kurt Sametreiter - Buch' bestellen Details

Biere, A. (Hg.) - Hauptsturmführer Karl H. Lorenz - Buch

Biere, A. (Hg.) - Hauptsturmführer Karl H. Lorenz - Buch

SS-Hauptsturmführer Karl Heinz Lorenz, geboren am 3. Juli 1917, gefallen am 7. Juli 1943, zählt zu den erfolgreichen Panzer-Kommandanten der Waffen-SS. Der vorliegende Bildband gewährt mit bislang unveröffentlichtem Bildmaterial einen Einblick in das erlebnisreiche Leben dieses tapferen und unerschrockenen Soldaten. Der Leser begleitet Karl Heinz Lorenz von seinen Anfängen bei der 82. SS-Standarte Bielefeld über die Ausbildung in der Junkerschule Braunschweig und die ersten Einsätze an West- und Ostfront bis schließlich zum tragischen Ende während der Operation „Zitadelle".
Karl Heinz Lorenz wurde zu Kriegszeiten aufgrund seines tapferen, kühnen und vorbildlichen Verhaltens mit dem EK II, dem EK I, dem Verwundetenabzeichen in Silber, dem Infanteriesturmabzeichen, dem Panzerkampfabzeichen in Silber und dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet. Postum erfolgte seine Nennung im Ehrenblatt des Heeres.
 
Wieder einmal ist es dem Herausgeber gelungen, ein Stück Militärgeschichte so darzustellen, wie sie war. Ungeschönt und ohne Pathos bekommt der militärhistorisch interessierte Leser einen Einblick in ein leidvolles Leben einer leidvollen Zeit.
 
112 Seiten, mit zahlreichen, bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles; Festeinband mit Fadenheftung

15,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Biere, A. (Hg.) - Hauptsturmführer Karl H. Lorenz - Buch' bestellen Details

Der Aktivist - 01/2013

Der Aktivist - 01/2013

40 Seiten jung, frech und radikal mit dem Leitthema "Nationale Zentren und Objekte"

 

Inhaltsübersicht:

  • Brandenburg – Eine heroische Geschichte
  • Patriotisches Blätterrauschen
  • Unser Thinghaus
  • Identitäre Bewegung – Pro und Contra
  • Die Deutsche Findung
  • Freikorps Lützow
  • Eroberungskampf heute
  • 200 Jahre Befreiungsschlacht
  • Deutschland im Zeitalter der Befreiungskriege
  • Interview mit Henry8 von „n’Socialist Soundsystem“
  • Sogenannter „N-Rap“
  • Deutsch gerockt.
  • Wir starten durch - kommt Ihr mit uns?
  • Die Garanten unserer Weltanschauung
  • Stahlfront – „Nazi-Science-Fiction“
  • Wer nichts wird wird Landwirt?
  • NPD-Verbotsverfahren
  • Kameradschaft - Die höchste Form der Freundschaft

3,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Der Aktivist - 01/2013' bestellen Details

Der Aktivist - 02/2012

Der Aktivist - 02/2012

Wieder 40 Seiten jung, frech und radikal in Farbe!

Neben dem Leitthema "Gender Mainstream" befassen wir uns mit Themen, wie:

 

  • Rebellion der Muttersöhnchen
  • Er? Sie? ES!
  • Radikal und trotzdem Pop?
  • Auf Deutsch Herz und Seele berühren
  • Aber es muss doch möglich sein, darüber zu singen!
  • Hoffnungsschimmer für die Kämpfenden
  • Kultur, Gemeinschaft, Lebensfreude
  • Wie hältst Du‘s mit Israel?
  • u.v.m....

3,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Der Aktivist - 02/2012' bestellen Details

Der Bewährungshelfer Nr. 27 - Zine

Der Bewährungshelfer Nr. 27 - Zine

Sensationell…könnte man jetzt meinen, denn: ER ist wieder da! Schon wieder! Aber ….wer ist ER? Der neue Bewährungshelfer!! Die Redax hat fleißig an dem neuen Heftchen gebastelt und rausgekommen sind 64 Seiten vollgepackt mit Interviews von Cotzbrocken ( 1. Interview nach 36 Jahren! Es gibt viel interessantes zu berichten aus der guten alten Zeit, z.B. über Egold /  Rock o Rama ), Anti Social Skinheadclub, Kotten, Noie Zeit und dem Specktakuleer! Dazu der zweite Teil der BWH-Historie sowie viel hirnloses und verwirrendes Geschreibsel der Redax. Gast – schreiber/zeichner sucht ihr vergeblich – das bewährte Team Bussi/Jörn hat sich für diese Ausgabe eine Auszeit genommen. Es gibt noch ne nette Geschichte über ein „Tote Hosen“ – Konzert aus den 80gern, einige Besprechungen und ein wie immer chaotisches Layout. Was will man mehr? Das ganze ist limitiert auf 235 Stück, handnummeriert.

4,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Der Bewährungshelfer Nr. 27 - Zine' bestellen Details

Der Bruchpilot 1 - Zine + EP

Der Bruchpilot 1 - Zine + EP

Sehr verehrte Leserschaft, die traurige Nachricht zuerst: Der BWH ist endgültig tot!! Der Letzte der Herausgeber hat nun endgültig das Handtuch geschmissen und zieht sich aus der Printmedienszene zurück! Was das jetzt für euch zu bedeuten hat ist in wenigen Sätzen geklärt. Da der Macher ja schon seit längerem von uns unterstützt wurde übernehmen wir vier einfach das Ruder und machen weiter! Wer wir sind und was wir machen spielt keine Rolle, aber aus Achtung vor dem Bwh. geben wir unserem Heft auch unseren Namen. Es ist also keine Meuterei sonderen eher eine „freundliche Übernahme“! Was wird sich ändern? Nicht viel—teilweise haben wir auch Sachen vom Bwh übernommen die schon fertig waren, so taucht der Bussi eben so auf wie schon fertige Artikel des verblichenen Bwhs. Laßt euch also nicht verunsichern. Den auch wenn irgendwo BWH steht, so ist es doch im Bruchpiloten drin. Auch die Ep ist noch auf dem Mist des Bwh‘s gewachsen ……. Aber das war es auch schon. Wir werden das Rad nicht neu erfinden, aber wir werden versuchen ausgetretene Pfade zu verlassen und vielleicht was Neues auszuprobieren. Ansonsten bleibt alles beim alten! Das soll fürs Erste reichen. Viel Spaß beim lesen– die Bruchpiloten!

Der Bruchpilot in DIN A 4 Grösse + EP. Das Heft hat 44 Seiten und ist prall gefüllt mit Stories, Konzies, ein Bericht von Bussi, Berichte und Anekdoten . Intis mit den Bombecks, dem Stolz + Stil Zine, Interviews mit  den beiden Bands die auf der EP vertreten sind Smart Violence + Lemovice. Die Smart Violence Titel sind exclusiv für diese EP eingespielt worden, die Lemovice Titel stammen von Ihrer Split Scheibe mit Nessuna Resa, die Titel gabs aber auch noch nicht auf Vinyl. Also wieder mal was feines für den Vinylfreund. Die EP ist limitiert, davon gibt es 180 in schwarz + 170 in rot.

Smart Violence
A-Seite:
1. Schwarzer Humor
2. Bombenstimmung

Lemovice
B-Seite:
1. Lemovice -Boot Boys Ska
2. Lemovice -La Rue Est À Nous (Tolbiac's Toads Cover)

9,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Der Bruchpilot 1 - Zine + EP' bestellen Details

Ein Fähnlein 1/2017 - Zeitschrift

Ein Fähnlein 1/2017 - Zeitschrift

12. Ausgabe der Zeitschrift für junge und alte Freiwillige

Inhalt:

• Grußwort
• Walter Marinovic - Teil 2
• Die Geburtsstunde von Schwarz-Weiß-Rot
• Abwehrkämpfe am Plattensee 1945
• Marsch für General Lukov
• Kriegerdenkmale von Willi Meller
• Das Leibermuster - das letzte von der Wehrmacht eingeführte Tarnmuster
•Wolfgang Willrich - Soldat, Kulturkämpfer und Zeichner
• Unseren Toten  
• Nachruf für Sepp Bieber
• Veranstaltungsrückblick
• In eigener Sache: Der Fall Ribbentrop
• Gegendarstellung

40 Seiten, durchgehend farbig, A4-Großformat

6,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Ein Fähnlein 1/2017 - Zeitschrift' bestellen Details

Ein Fähnlein 1/2018 - Zeitschrift

Ein Fähnlein 1/2018 - Zeitschrift

Inhalt:

  • Nachtrag zum Bericht über Willy Meller
  • Julfeier im Ein Fähnlein-Freundeskreis
  • Gebt unsere Kameraden frei!
  • Überraschung für unsere Veteranen
  • Mord verjährt nicht!
  • Ein Zeitzeuge erinnert sich an "Die Schlacht um Arnheim"
  • Das Verschweigen der Gustloff-Katastrophe
  • Veranstaltungsrückblick
  • Stahl auf der Heide 2017
  • „Ausbruch 60“ 2018
  • Predappio - auf einen Besuch beim Duce
  • Wo sind unsere Helden?
  • Ein Tag – nur ein Tag; 24 Stunden – nur 24 Stunden
  • Unseren Toten
  • Eine kleine Information für alle „Putin-Versteher“!

48 Seiten, durchgehend farbig, A4-Großformat

6,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Ein Fähnlein 1/2018 - Zeitschrift' bestellen Details

Ein Fähnlein 2/2015 - Zeitschrift

Ein Fähnlein 2/2015 - Zeitschrift

9. Ausgabe der Zeitschrift für junge und alte Freiwillige

Inhalt:

• Ein Gedicht als Grußwort: Erich Limpach
• Einer von Vielen, Werner
• Den Frauen in Uniform und an der Heimatfront
• In der Hauptkampflinie - SS-Mann Eberhard Groth berichtet
• Gerhard Sellin: Mein militärischer Lebenslauf
• Vor 65 Jahren...
• Rolf Hanno - Kamerad und Zeitzeuge
• Grabschänder sind unter uns?
• 75. Jahrestag von "Fall Gelb"
• Walther Groß zu Gedenken: Offizier, Zeitzeuge, Künstler
• Veranstaltungen 2015
• Erinnerungen an Robert Soulat
• Totenleite für Toon Pauli
• Abschied von einem Kameraden und Freund
• Unseren Toten   
• Es war einmal? Die Lettow-Vorbeck-Kaserne

6,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Ein Fähnlein 2/2015 - Zeitschrift' bestellen Details

Erlewein - Von der Waffen-SS zur Fremdenlegion - Buch

Erlewein - Von der Waffen-SS zur Fremdenlegion - Buch

Hans-Karl Erlewein wurde am 9. Juli 1922 in Tettnang geboren und meldete sich bei Kriegsbeginn 1939 sofort freiwillig zur Waffen-SS. Da er jedoch erst seine kaufmännische Ausbildung absolvieren sollte, folgte erst am 15. April 1941 die Einberufung zur 2. /SS-Totenkopf-Nachrichten-Ersatz-Abteilung in Nürnberg. Nach einer viermonatigen Ausbildung wurde er am 20. August 1941 zur 1. /SS-Infanterie-Regiment (mot.) „Westland" - SS-Division „Wiking" - abkommandiert, die im Raum des Brückenkopfes Dnjepropetrowsk lag.
 
Mitte Dezember 1941 erlitt er wie viele andere Erfrierungen an den Händen und Füßen und kam zunächst in Reserve-Lazarette. Ende März 1942 wurde er als „genesen" zum SS-Infanterie-Ausbildungs- und Ersatz-Bataillon „Westland" nach Klagenfurt abkommandiert. Von dort folgte am 10. April 1942 die Abstellung zu seiner Fronteinheit, die inzwischen am Mius lag. Bei den schweren Kämpfen um Malgobek wurde er am 29. September 1942 früh kurz nach 8 Uhr durch einen Infanteriegeschoß-Durchschuss der linken Schulter verwundet.
 
Nach verschiedenen Lazarettaufenthalten folgte am 26. November 1942 die Kommandierung zum Ersatz-Truppenteil nach Klagenfurt. Nach acht sehr ruhigen Monaten wurde er zum 28. Juli 1943 zum Truppenübungsplatz Grafenwöhr abestellt, auf dem das III. (germanische) SS-Panzer-Korps gebildet werden sollte. Ab 11. August 1943 gehörte er der 2. Kompanie der SS-Panzer-Aufklärungs-Abteilung 11 „Nordland" unter SS-Obersturmführer Heinrich Heckmüller an.
 
Am 8. Februar 1944 verunglückte er schwer auf einer Meldefahrt mit dem Beiwagenkrad und verblieb bis zum Kriegsende in Lazarettbehandlung.
Bei Kriegsende in seiner Heimatstadt denunziert, folgte die französische Kriegsgefangenschaft, aus der er sich im Juli 1945 zur französischen Fremdenlegion meldete.
 
115 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb. (darunter 37 Fotos), Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung, Format: 148 x 210 mm (DIN A 5)

17,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Erlewein - Von der Waffen-SS zur Fremdenlegion - Buch' bestellen Details

Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking - Band 1 - Buch

Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking - Band 1 - Buch

Das vorliegende Buch soll auf eine andere Art als sonstige Bücher zu diesem Thema dem Leser die Männer und ihre Taten näherbringen. Bilder können, besser als jede Beschreibung, authentisch die Freuden, Leiden, Strapazen, Erfolge und Niederlagen der Soldaten verdeutlichen. Gesichter, Mimik und Gesten sollen sprechen.
 
Nicht nur schöne Fotos strahlender dekorierter Helden werden gezeigt, sondern auch das Elend und Grauen des Krieges, der tägliche Überlebenskampf.
 
Das Buch erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch den einer wissenschaftlichen Arbeit. Es soll ein leicht zu lesendes Informationsmittel über die Ritterkreuzträger der SS-Panzergrenadier- Division „Wiking" in den Jahren 1942/43 sein. Weitere Bände über den Zeitraum 1943 bis 1945 werden demnächst in chronologischer Reihenfolge erscheinen.
 
Damit die Bücher in ihrem Umfang nicht unhandlich sind, kann in jedem Band nur eine begrenzte Anzahl Ritterkreuzträger beschrieben werden. Die Fülle des Materials würde sonst den gesetzten Rahmen sprengen.
 
Die Division „Wiking" verkörperte mit ihren Freiwilligen aus vielen Ländern Europas, vereint im Kampf gegen den Bolschewismus, die erste europäische Truppe unter deutschem Kommando.
 
Der Leser soll sich anhand der Berichte und Fotos ein eigenes Bild der allgemeinen militärischen Situation sowie von den Männern und ihrem Kampf machen. Diese jungen Europäer gaben im treuen Glauben an eine gerechte Sache, dem Kampf gegen den Bolschewismus und für die Freiheit ihres Vaterlandes, das letzte, was sie zu geben hatten, nämlich ihr Leben.
 

335 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb. (darunter 235 Fotos), Dokumenten, Faksimiles; Originalleinen in Feldgrau, Fadenheftung, Silberprägung auf Titel und Buchrücken, Schutzumschlag, Lesebändchen, 130 g/qm Bilderdruckpapier, Großformat DIN A 4

44,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking - Band 1 - Buch' bestellen Details

Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking und ihre Einsätze Band 2 - Buch

Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking und ihre Einsätze Band 2 - Buch

Auch der zweite Band der insgesamt dreiteiligen Reihe soll auf eine andere Art als sonstige Bücher zu diesem Thema dem Leser die Männer und ihre Taten näherbringen. Bilder können, besser als jede Beschreibung, authentisch die Freuden, Leiden, Strapazen, Erfolge und Niederlagen der Soldaten verdeutlichen. Gesichter, Mimik und Gesten sollen sprechen.
 
Nicht nur schöne Fotos strahlender dekorierter Helden werden gezeigt, sondern auch das Elend und Grauen des Krieges, der tägliche Überlebenskampf.
 
Das Buch erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch den einer wissenschaftlichen Arbeit. Es soll ein leicht zu lesendes Informationsmittel über die Ritterkreuzträger der SS-Panzergrenadier- Division „Wiking" in den Jahren 1942/43 sein. Weitere Bände über den Zeitraum 1943 bis 1945 werden demnächst in chronologischer Reihenfolge erscheinen.
 
Damit die Bücher in ihrem Umfang nicht unhandlich sind, kann in jedem Band nur eine begrenzte Anzahl Ritterkreuzträger beschrieben werden. Die Fülle des Materials würde sonst den gesetzten Rahmen sprengen.
 
Die Division „Wiking" verkörperte mit ihren Freiwilligen aus vielen Ländern Europas, vereint im Kampf gegen den Bolschewismus, die erste europäische Truppe unter deutschem Kommando.
 
Der Leser soll sich anhand der Berichte und Fotos ein eigenes Bild der allgemeinen militärischen Situation sowie von den Männern und ihrem Kampf machen. Diese jungen Europäer gaben im treuen Glauben an eine gerechte Sache, dem Kampf gegen den Bolschewismus und für die Freiheit ihres Vaterlandes, das letzte, was sie zu geben hatten, nämlich ihr Leben.
 
In diesem Band werden 18 Ritterkreuzträger ausführlich vorgestellt!
 
335 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb. (hunderte Fotos), Dokumenten, Faksimiles; Originalleinen in Feldgrau, Fadenheftung, Silberprägung auf Titel und Buchrücken, Schutzumschlag, Lesebändchen, 130 g/qm Bilderdruckpapier, Großformat DIN A 4

44,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Franz - Die Ritterkreuzträger der Divison Wiking und ihre Einsätze Band 2 - Buch' bestellen Details

Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 - Buch

Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 - Buch

Der zweite Band dieses aufwendig gestalteten und im Großformat gedruckten Standardwerkes über das SS-Fallschirmjägerbataillon
500/600 beginnt mit den letzten Tagen in Drvar nach der Operation „Rösselsprung" (Einsatz gegen Titos Hauptquartier in Bosnien).
 
Die Verbandschronik schildert dann den Rückmarsch über Laibach in den Standort Neustrelitz, die Verlegung ins Baltikum, dort die verlustreichen Kämpfe beim Aufbrechen des Kessels von Wilna und die schweren Rückzugsgefechte bis zur ostpreußischen Reichsgrenze. Nach einer weiteren Verlegung nach Deutsch-Wagram bei Wien werden die Bewährungsschützen endlich rehabilitiert.
 
Die weiteren Ereignisse mit dem Einsatz in Ungarn und der Teilnahme an der Ardennenoffensive im Rahmen der Panzerbrigade 150 unter Otto Skorzeny werden in Band 3 dokumentiert.
 
Ergänzt werden die Schilderungen der dramatischen und opferreichen Einsätze des Bataillons durch eine Fülle von bisher völlig unbekannten Fotos. Ein sorgfältig gestalteter Literatur- und Anmerkungsapparat erleichtert dem Leser den Überblick.
 

440 Seiten, mit zahlreichen, bisher unveröffentlichten s/w-Abb., davon 477 Fotos, Dokumenten, Faksimiles; Originalleinen in Fallschirmjäger-Grün, Fadenheftung, Silberprägung auf Titel und Buchrücken, Schutzumschlag, Lesebändchen, 130 g/qm Bilderdruckpapier, Großformat DIN A 4.

39,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 - Buch' bestellen Details

Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 Bd. III - Buch

Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 Bd. III - Buch

Mit dem dritten Band dieses aufwendig gestalteten und im Großformat gedruckten Standardwerkes setzt der Autor seine fundierte militärgeschichtliche Monographie über das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 fort. Rüdiger W. A. Franz schildert den Rückzug der Bewährungsschützen aus dem Baltikum und ihre Verlegung nach Deutsch-Wagram und Budapest, um dann ausführlich auf die Vorgänge um die Absetzung des ungarischen Reichsverwesers von Horty im Herbst 1944 einzugehen, wobei er auch detailliert die politischen Hintergründe ausleuchtet.
 
In Ungarn erfolgte die Unterstellung des Bataillons unter das Kommando von Otto Skorzeny, nach erfülltem Auftrag dann der Rücktransport in die Heimatgarnison Neustrelitz zur Auffrischung. Weitere Stichpunkte des dritten Bandes sind: Rehabilitierung der Bewährungssoldaten; Zuführung der verstärkten ersten Kompanie in die Panzerbrigade 150 und das Unternehmen „Greif" im Rahmen der Ardennen-Offensive; Mißerfolg des Unternehmens und erneute Rückkehr nach Neustrelitz.
 
Zum besseren Verständnis des damaligen Geschehens wird auch auf die Einsatzgeschichte der mit dem SS-Fallschirmjäger-Bataillon im gemeinsamen Kampf stehenden Einheiten eingegangen.
 
Der in Vorbereitung befindliche, die Chronik des SS-Fallschirmjägerbataillons abschließende, vierte Band wird sich ausführlich mit den Kämpfen an der unteren Oder, mit dem Schwerpunkt in den Brückenköpfen Schwedt und Zehden (Alt Cüstrinchen), mit den Rückzugsgefechten und schließlich mit dem bitteren Weg in die Kriegsgefangenschaft beschäftigen.
 
Auch in diesem dritten Band werden die Schilderungen der dramatischen und opferreichen Einsätze des Bataillons durch eine Fülle von bisher meist nicht veröffentlichten Fotos aus Privatbesitz ergänzt. Ein sorgfältig gestalteter Literatur- und Anmerkungsapparat erleichtert dem Leser den Überblick.
 
618 Seiten, mit zahlreichen, bisher unveröffentlichten s/w-Abb., davon über 500 Photos, Dokumenten, Faksimiles; Originalleinen in Fallschirmjäger-Grün, Fadenheftung, Silberprägung auf Titel und Buchrücken, Schutzumschlag, Lesebändchen, 130 g/qm Bilderdruckpapier, Großformat DIN A 4.

49,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Franz, R. - Das SS-Fallschirmjägerbataillon 500/600 Bd. III - Buch' bestellen Details

Freund, Armin - Als Flaksoldat beim Afrikakorps - Buch

Freund, Armin - Als Flaksoldat beim Afrikakorps - Buch

Der Thüringer Armin Freund schildert in dieser reich bebilderten Biographie seine Erlebnisse als Flaksoldat während des Zweiten Weltkrieges. Sein Weg führte ihn aus seiner Thüringer Heimat über Berlin und Kreta bis nach Nordafrika. Der Leser bekommt durch Armin Freunds Bericht einen guten Einblick in den soldatischen Alltag während der Ausbildung und während seiner Dienstzeit bei der Reichsluftverteidigung. Die ausführlichen Schilderungen des Einsatzes auf Kreta spiegeln noch ein relativ entspanntes und unbeschwertes Soldatenleben wieder. Mit dem Transport nach Nordafrika ändert sich das Bild. Freund berichtet, wie er als einfacher Soldat die erbitterten Kämpfe unter der heißen Wüstensonne auf dem afrikanischen Kontinent erlebte. Tobruk, Derna und Bengasi sind nur einige Stationen seiner Einsätze. Für ihn endete der Afrikafeldzug mit der Gefangenschaft und seiner Internierung in den USA. Auch über diese Zeit, weit ab der Heimat, berichtet er ausführlich und gibt recht detaillierte Einblicke in den Kriegsgefangenenalltag.  Armin Freund möchte mit diesem Buch an seine in Afrika gefallenen Kameraden erinnern und auch zu einer wahrheitsgetreuen geschichtlichen Aufarbeitung beitragen.
 
Mit einem Geleitwort von Rudolf Schneider, dem persönlichen Fahrer von Erwin Rommel und Träger des Eisernen Kreuzes 1. Klasse.
 
128 Seiten, mit zahlreichen bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles; 130 g/qm
Bilderdruckpapier, Festeinband mit Fadenheftung. Spotlackveredelung

17,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Freund, Armin - Als Flaksoldat beim Afrikakorps - Buch' bestellen Details

Gensicke - Mein Weg zur 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division - Buch

Gensicke - Mein Weg zur 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division - Buch

Der ehemalige Unterscharführer der Waffen-SS Fredo Gensicke schildert in seinen Erinnerungen mit abgeklärtem Blick den wechselhaften Weg, den er von seiner Ausbildung beim SS-Ersatz-Bataillon „Der Führer" bis zur 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division zurückgelegt hat.
 
Der 1924 geborene Berliner meldete sich 1940 freiwillig zur Waffen-SS, in die er ein Jahr später nach Abschluß seiner kaufmännischen Lehre eintrat, um ab Oktober 1941 zum Schützen eines schweren Maschinengewehrs ausgebildet zu werden. Mit der SS-Division „Totenkopf" stand er die verlustreichen Kämpfe im Kessel von Demjansk durch, aus dem er schwer verwundet im Sommer 1942 ausgeflogen werden konnte. Nach langer Genesungszeit verrichtete Gensicke als nicht frontverwendungsfähiger Soldat aufgrund seiner kaufmännischen Ausbildung bei diversen Dienststellen der Waffen-SS Bürodienste, u. a. auch im Berliner SS-Führungshauptamt.
 
Von besonderem Wert für den militärgeschichtlich Interessierten sind die Erfahrungen, die Gensicke ab dem Sommer 1944 bis zum Kriegsende im Rahmen seiner Tätigkeit als Registrator in der Adjutantur des Stabes der 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama" (kroatische Nr. 2) und der 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division auf dem Balkan, in Ungarn und in Schlesien gemacht hat. Nach fünfjähriger sowjetischer Kriegsgefangenschaft kam Fredo Gensicke als Spätheimkehrer im April 1950 zurück in seine Heimatstadt Berlin.
 
Am Ende seines Buches geht der Autor auch auf seine Tätigkeit bei der Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS e. V. (HIAG) ein.
 
92 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb., darunter 48 Fotos, Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Gensicke - Mein Weg zur 31. SS-Freiwilligen-Grenadier-Division - Buch' bestellen Details

Groß, Walther - Ein Kriegsfreiwilliger ... - Buch

Groß, Walther - Ein Kriegsfreiwilliger ... - Buch

Die Erinnerungen des ehemaligen Obersturmführers der 1. SS-Panzerdivision Leibstandarte-SS Adolf Hitler (LAH) und Spätheimkehrers Walther Groß geben einen detailreichen Einblick in seine Kriegs- und Gefangenschaftsjahre. Der spätere Brigadegeneral des österreichischen Bundesheeres entführt den Leser mit seiner spannend geschriebenen Biographie an die militärgeschichtlichen Brennpunkte des Zweiten Weltkrieges.
 
Wir begleiten den in der Wiener Hitlerjugend aktiv gewesenen Autoren von seiner Ausbildung zum Flak-Artilleristen in der Kaserne in Berlin-Lichterfelde und auf der Flakartillerie-Schule I im mecklenburgischen Rerik über seinen ersten Kriegseinsatz auf dem Balkan und in Griechenland (1941) bis in die SS-Junkerschule Bad Tölz (1942), dann weiter in die Normandie und wieder zurück an die Ostfront (Schlacht um Charkow, 1943), um schließlich seinen Einsatz bei der Reichsluftverteidigung bei Berlin (1944) und den tragischen Endkampf in und um Wien mitzuerleben.
 
Im zweiten Teil seines mit zahlreichen Bildern und Dokumenten aufgelockerten Buches erzählt uns Walther Groß von seinem achteinhalbjährigen Leidensweg durch sowjetische Kriegsgefangenen- und Gulag-Lager, bis er endlich im Jahre 1953 in die Heimat zurückkehren kann, wo ihn seine geliebte Frau Pauli, seine ihm noch unbekannte Tochter Karin und seine Eltern erwarten.
 
Wer aus objektiver Perspektive über die geschmähte und verleumdete Generation unserer Väter und Großväter urteilen möchte, der kommt an diesem Buch nicht vorbei. Walther Groß hat die Gegner Deutschlands im Westen und Osten so kennengelernt, wie sie real waren. Sein Buch ist Erinnerung, Vermächtnis und Mahnung zugleich.
 
-290 S., mit zahlreichen, größtenteils bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten und einer Karte
-Druck: Textteil auf 130 g/qm mattgestrichenem Bilderdruckpapier Maxi Satin
-Verarbeitung: Festeinband mit klassischer Fadenheftung
-Format: 148 x 210 mm (DIN A 5)
-ISBN: 978-3-9814347-5-0

20,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Groß, Walther - Ein Kriegsfreiwilliger ... - Buch' bestellen Details

Held, Willi - Bei der 6. SS-Gebirgs-Division

Held, Willi - Bei der 6. SS-Gebirgs-Division "Nord" - Buch

Der 1924 im schwäbischen Markgröningen geborene Willi Held meldete sich nach seinem bereits ereignisreichen Einsatz beim Streifendienst der Hitler-Jugend als 16-Jähriger im Jahre 1940 freiwillig zur Waffen-SS, zu der er nach Erhalt seines Gesellenbriefes als Maler und der Einverständniserklärung seiner Mutter im Mai 1941 eingezogen wurde. Held wurde beim SS-Ersatzbataillon „Ost" in Breslau zum MG-Schützen einer schweren Kompanie ausgebildet.
 
Anfang1941 der 6. Kompanie des SS-Infanterie-Regiments 6 der 6. SS-Gebirgs-Division als MG-Schütze zugeteilt, gelangte der erst 17 Jahre alte Willi Held an die karelische Front, an der finnische und deutsche Enheiten gegen die Sowjets im Kampf standen.
 
Der Einsatz der 6. SS-Gebirgs-Division gestaltete sich anders als der vieler deutscher Verbände, die z. B. im Mittelabschnitt oder auf dem Balkan kämpften. Die geografische Lage im äußersten Nordeuropa brachte eine besondere Verwendung am Rande des Landes der tausend Seen mit seinen klimatischen Eigenheiten (Mitternachtssonne und Polarlicht) und urwaldähnlichen Gebieten mit sich. Rund vier Jahre handelte es sich um einen Nebenkriegsschauplatz, der bis auf wenige, aber heftige Kämpfe vor allem geprägt war durch nahezu tägliche Spähtrupps und einen statischen Stellungskrieg.
 
Nach seiner Verwundung während eines im Oktober 1941 durchgeführten Spähtruppunternehmens wurde Held zum KraderkundungszugRegimentsstabes versetzt. Im Gegensatz zu den Jahren 1941 und 1942 mit grausamen und verlustreichen Kämpfen verlief das Jahr 1943 in Karelien relativ ruhig. 1944 spielten sich heftige Rückzugskämpfe ab, die durch den als Verrat aufgefaßten Sonderwaffenstillstand der einstigen finnischen Waffenbrüder, den diese mit den Sowjets abschlossen, eine zusätzliche bittere Note erhielten.
 
Die deutschen Truppen zogen sich über Norwegen und Dänemark ins Reichsgebiet zurück, wo Willi Held den Endkampf gegen die US-Amerikaner an der Westfront überlebte und Ende März 1945 in Kriegsgefangenschaft geriet. Held durchlitt als Gefangener bis 1948 amerikanische, französische und belgische Lager.
 
Der Autor war nicht nur ein Gebirgssoldat der ersten Stunde, sondern auch nach dem Kriege zusammen mit dem ehemaligen Kommandeur des SS-Gebirgsjäger-Regimentes 12 „Michael Gaißmair", Franz Schreiber, als dessen Chauffeur sehr aktiv bei der Suche nach Vermißten und Gefallenen.
 
92 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb., darunter 61 Fotos, Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Held, Willi - Bei der 6. SS-Gebirgs-Division "Nord" - Buch' bestellen Details

Ian Stuart Donaldson - Erinnerungen - Buch

Ian Stuart Donaldson - Erinnerungen - Buch

Erschienen bei PC Records / Neues Buch aus der Feder von Mark Green. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es um Ian Stuart Donaldson, Frontmann der Band Skrewdriver und europäischer Nationalist aus tiefsten Herzen. Pünktlich zum 14. Todestag ist nun dieses Buch bei uns erschienen. In diesem 210seitigen Buch hat Mark Green sich persönlich auf den Weg gemacht, um alte Weggefährten Ian's zu treffen und zu ihm zu befragen. Rausgekommen ist ein absolutes Glanzstück der Geschichichte dieses Mannes. Es wurden Leute rund um den weißen Globus befragt, u.a. Leute wie seine Ex Verlobte Diane, ein Störkraft Mitglied, Joseph Pearce, Jonesy von English Rose, Stigger, Ken von Brutal Attack, etliche Ex Mitglieder (die zeigen das Skrewdriver eine wahre Multi Kulti Band waren! ;-)) und viele mehr. Die Antworten sind extrem persönlich und man merkt förmlich, welchen Stellenwert Ian und Skrewdriver damals hatten. Dazu kommen unzählige unveröffentlichte und persönliche Fotos der Befragten und so manch interessanter Zeitungsbericht. Ein Meilenstein für eine große Band und eine noch größere Persönlichkeit! Für jeden Skrewdriver Anhänger und Fan ein Pflichtkauf!

----

"Welchen Preis hat Freiheit heutzutage in der Welt?", hinterfragte einst der legendäre "Skrewdriver" Sänger Ian Stuart Donaldson in einem seiner umfangreichen Lieder. Denn er hatte genügend Gründe sich dieser Thematik anzunehmen. Dieses Buch dokumentiert einen leidenschaftlichen Musiker der seine Stimme und Gitarrenschlag gegen die Massen erhob.

"Zumindest meine Selbstachtung habe ich mir erhalten, weil ich nicht etwas vorgebe was ich nicht bin"!" sang er 1985 und auch noch heute lassen sich diese Worte nachvollziehen.

"Ian Stuart Donaldson - Erinnerungen" das Buch - sachlich, authentisch und ohne Polemik.

Mark Green (Juni 2007)

15,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Ian Stuart Donaldson - Erinnerungen - Buch' bestellen Details

Keller-Dommasch, Inge - Wir aber mußten es erleben - Buch

Keller-Dommasch, Inge - Wir aber mußten es erleben - Buch

Ostpreußen - 1944 bis 1947. Eine Jugend im sowjetisch besetzten Teil Ostpreußens. In Ostpreußen geboren und aufgewachsen, erlebte Inge Keller-
Dommasch die schweren Jahre von 1944 bis 1947 in ihrer Heimat. Sie schildert in ihrem autobiografischen Bericht „Wir aber mußten es erleben" einen Teil ihrer Kindheit, die eigentlich längst keine mehr war.
 
Immer bedroht von Hunger, Vergewaltigung, Vertreibung und Tod, mußte sie mehrere Jahre mit ihrer Mutter und Großmutter um das Überleben kämpfen.
Die Autorin schildert eindringlich den Alltag in dieser Zeit. Ergänzt durch Texte ihrer Mutter, ergibt sich ein lebendiges Bild der unmittelbaren Nachkriegszeit. Ein Buch, das die Vergangenheit nicht vergessen läßt. So wie die Vergangenheit zum Leben und zur Zukunft jedes einzelnen gehört, gehört auch die Vergangenheit eines Volkes zu seinem weiteren Fortbestehen. Um der Wahrheit willen und aus Liebe zur Heimat Ostpreußen sowie zur Erinnerung an die Menschen, die Ostpreußen nicht mehr lebend verlassen konnten, wurde dieses Buch geschrieben.
 
Inge Keller-Dommasch, geb. 1930 in Kaukehmen (später Kuckerneese) in Ostpreußen, wurde im November 1947 zusammen mit ihrer Mutter aus Ostpreußen ausgewiesen. Nach mehrjährigem Aufenthalt im Rheinland heiratete sie 1962 und lebt seither in der Schweiz. Ihrer Ehe wurden vier Kinder geschenkt.
 
288 Seiten, mit zahlreichen farbigen und s/w-Abb., Karten, Faksimiles;
Festeinband mit Fadenheftung

21,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Keller-Dommasch, Inge - Wir aber mußten es erleben - Buch' bestellen Details

Klaus Grotjahn - Von der 8,8 cm Flak zur SS-Div.

Klaus Grotjahn - Von der 8,8 cm Flak zur SS-Div."Nordland"

Klaus Grotjahn: Von der 8,8 cm-Flak zur SS-Division „Nordland" – Im Endkampf um Berlin

Mediapack mit Buch und zwei CDs

Wie sich doch die Zeiten ändern... – Heute sieht sich das Comenius-Gymnasium in Düsseldorf-Oberkassel den Ideen der 68er Bewegung verbunden und legt Wert auf die Integration von Kindern mit Migrationshintergrund. Als Klaus Grotjahn auf dem Turm eben dieser Schule am Flak-Scheinwerfer Dienst schob, sah die Welt noch anders aus, und die Schüler waren aus anderem Holz geschnitzt.

Grotjahn berichtet in diesem reich bebilderten Buch über seine behütete Kindheit, seine Aktivitäten als Pimpf des Deutschen Jungvolks und über seinen Einsatz beim Luftschutz in seiner Heimatstadt. Schließlich meldet er sich mit 16 Jahren zur Flak-Truppe und kommt nach Pommern in eine 8,8 cm-Großkampfbatterie. Fesselnd erzählt der Autor von seinen blutig-grausamen Erlebnissen, die er als 17-Jähriger zusammen mit Kameraden von der 11. SS-Freiwilligen-Division „Nordland" während des Endkampfes in Berlin hatte. Schließlich fällt er den Sowjets in die Hände.

Bibliographische Daten:

Festeinband, Fadenheftung, mit Hörbuch-CD (Laufzeit: 140 Min.), 80 S., zahlr. bisher unveröffentlichte Aufnahmen aus Privatbesitz, gedruckt auf Bilderdruckpapier

Eines der bewegensten Dokumente über den Endkampf um Berlin, das wir je gehört haben! Wer wissen will, was unsere Großelterngeneration wirklich durchgemacht hat, MUSS dieses Hörbuch kennen! Unsere Großeltern waren Helden!

24,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Klaus Grotjahn - Von der 8,8 cm Flak zur SS-Div."Nordland"' bestellen Details

Kunert/Artelt - Vom RAD zum Infanterieregiment 246 - Buch

Kunert/Artelt - Vom RAD zum Infanterieregiment 246 - Buch

Der reich bebilderte militärische Werdegang des ehemaligen Oberleutnants Hermann Voege beginnt mit seiner Zeit beim Reichsarbeitsdienst, gefolgt von der Grundausbildung beim Infanterieregiment 62 mit anschließender Verwendung bei einer Baukompanie und endet mit seiner Frontverwendung beim Infanterieregiment 246 im Rahmen des Westfeldzuges.
 
Die vielen Bilder der Ausbildung und Vorkriegszeit werden von ihm oft mit Witz und Humor geschildert. Mit dem Beginn seines Kriegseinsatzes und der damit verbundenen grausamen Realität ändern sich auch die Bildunterschriften, was sich speziell bei den Bildern seiner in Frankreich gefallenen Kameraden widerspiegelt.
 
Hermann Voege führte sein Tagebuch bis zum Lazarettaufenthalt in Trier 1941 nach einer in Frankreich erlittenen schweren Verwundung. Es gibt einen sehr guten Einblick in diese wechselvollen Jahre.
 
Voeges weiterer militärischer Werdegang läßt sich nur noch bruchstückhaft zusammenstellen. Er fiel, inzwischen zum Oberleutnant befördert, am 5. April 1944 während der schweren Abwehrkämpfe im Kampfraum Horozanka im Westen der Ukraine.
 
152 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb., darunter 222 Fotos, Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Kunert/Artelt - Vom RAD zum Infanterieregiment 246 - Buch' bestellen Details

Marinovic, Dr. Walter - Kornblumen - Buch

Marinovic, Dr. Walter - Kornblumen - Buch

Der vorliegende Roman „Kornblumen" ist das zwölfte Buch des ehemaligen österreichischen Gymnasiallehrers, Publizisten und Revisionisten Dr. Walter Marinovic.
 
Bisher waren es meist Sachbücher - „Kunst oder Anti-Kunst", „Diktatur des Häßlichen", „Auf rechten Wegen", „Türkensturm einst und jetzt" - aber auch Erzählungen: Mit bereits 16 Jahren schrieb der später oft auch als Referent begehrte Autor das Buch „Mein Schicksal als
sechzehnjähriger Kriegsheimkehrer", danach „Ein unverlierbarer Schatz".
 
Der Titel seines jüngsten Werkes „Kornblumen" geht aus von der blauen Kornblume als politischem Abzeichen der Alldeutschen Partei des Georg Ritter von Schönerer, der als Bewunderer Bismarcks den Anschluß des deutschen Österreich an Deutschland schon am Ende des 19. Jahrhunderts anstrebte. Die Kornblume ist daher auch heute noch das politische Abzeichen der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).
 
Georg, die Hauptperson in Marinovics Erzählung, ist jedoch ein Mensch unserer Zeit, der - so
beginnt es - im Januar 2007 erlebt, wie rote Studenten gegen den roten Bundeskanzler in Wien demonstrieren, weil er sein Versprechen gebrochen hat, die Studiengebühren abzuschaffen. Dabei geht es toll zu. Georg lernt seinen jungen Freund Jan kennen, sieht die linke Emanze Sabrina, die aber eigentlich Irmgard heißt und ihn einmal als Krankenschwester liebevoll betreut hat. Diese Irmgard bringt Georg dann wieder auf rechte Wege zurück.
 
Georg fährt -  wie es auch der Autor selbst immer noch macht - quer durch die deutschen Lande, hält Vorträge über politische Themen und Fragen der Kunst, erlebt Spannendes und Heiteres und führt Gespräche über aktuelle Probleme unserer Zeit. Das große Anliegen eines seiner Freunde - eine Gedenkstätte für die Toten des letzten Krieges (in Borna/Sachsen) zu errichten - ist nicht zu erfüllen.
 
Aber Georg hat einen anderen Plan: viele kleine Kreuze, Blumen und Gedenktafeln da und dort in deutschen Landen, die zeigen, daß wir uns der Umerziehung verweigern und der Menschen, die unsere Heimat verteidigt haben, mit Liebe gedenken.
 
Verbunden mit der Rahmenhandlung sind Bilder deutscher Städte und Landschaften, Gedanken über deutsche Dichter und Künstler, Bezüge auf aktuelles Geschehen - Tod/Ermordung Jörg Haiders, Bankenkrach, Sarrazin, Massaker des norwegischen Freimaurers Breivik, der uns aber als
böser Rechtsextremist verkauft wird, und vieles andere mehr...
 
In dieser mit Spannung, Gefühl und Humor verpackten Erzählung wird dem Leser mehr vermittelt als mit so manchem dickleibigen Sachbuch.
 

326 Seiten, mit zahlreichen, teils unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles; Festeinband mit Fadenheftung

19,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Marinovic, Dr. Walter - Kornblumen - Buch' bestellen Details

Migeod, Dr. Heinz-G. / Biere, Andreas - So war es ... - Buch

Migeod, Dr. Heinz-G. / Biere, Andreas - So war es ... - Buch

Dieses Buch unterscheidet sich stark von den landläufigen Erinnerungsbüchern der Erlebnisgeneration, die sich während des Zweiten Weltkrieges im Fronteinsatz befand. Der promovierte Islamwissenschaftler Dr. Heinz-Georg Migeod beschränkt sich nämlich nicht auf die Beschreibung seiner Einsätze als Stukapilot in Frankreich, auf dem Balkan, über Kreta und in Nordafrika. Er schwelgt nicht im Rückblick in nostalgischen Erinnerungen über die „schöne Soldatenzeit". Der Autor gehört zu den Zahlreichen, die während des Krieges und zu den Wenigen, die auch nach dem Krieg bewußt „politische Soldaten" gewesen waren. Dr. Heinz-Georg Migeod weiß nicht nur, in welchen Einheiten, mit welchen Kameraden und unter welchen Kommandeuren er wo gekämpft hatte, sondern warum er gegen wen in diesen letzten großen Krieg der Ideologien gezogen ist.Vor dem Leser entsteht neben der fesselnd erzählten Soldatengeschichte des Autors auch ein historisch-politisches Zeitbild, dessen Fronten ebenso exakt verlaufen wie die strategischen Frontlinien des Krieges. Der Bogen dieses Soldatenlebens spannt sich von Westpreußen über Mecklenburg nach Frankreich, dann über Jugoslawien und Griechenland bis nach Kreta und Libyen sowie Tunesien. Schließlich führt er nach der Gefangennahme Migeods weiter nach Kanada und England, um in Südafrika zu enden. 184 S., mit zahlreichen größtenteils bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles, geb., Festeinband

17,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Migeod, Dr. Heinz-G. / Biere, Andreas - So war es ... - Buch' bestellen Details

Munk, Jan - Als niederländischer Freiwilliger... - Buch

Munk, Jan - Als niederländischer Freiwilliger... - Buch

Die Waffen-SS gilt als erste und bislang einzige gesamteuropäische Armee aus Freiwilligen, die an allen Fronten des Zweiten Weltkrieges ihren Mann standen.
 
In dem vorliegenden Buch beschreibt der zuletzt im Rang eines SS-Standartenoberjunkers stehende Jan Munk als einer von zahlreichen niederländischen Freiwilligen seine Beweggründe und seinen Werdegang innerhalb der Waffen-SS.
 
Anschaulich beschreibt der Autor, wie während seiner Jugendjahre in den Niederlanden - vor und während der deutschen Besetzung - der Geist in ihm reift, der ihn später in die Reihen der Waffen-SS führt und der ihn auch nach dem Krieg nicht verlassen hat.
 
Wir begleiten ihn von der Musterung in den Niederlanden, über die Ausbildung in Lendorf/Kärnten, bis zu den unerbitterlichen Einsätzen an der Ostfront im Regiment „Westland" der Division „Wiking".
 
Zugelassen zum 18. Kriegsjunkerlehrgang in Bad Tölz, erlebt er in der zuletzt dort aufgestellten 38. SS-Grenadier-Division „Nibelungen" den Zusammenbruch und begibt sich auf eine Odyssee in seine Heimat.
 
168 Seiten, mit zahlreichen, bisher unveröffentlichten s/w-Abb., Dokumenten, Faksimiles; Festeinband mit Fadenheftung
 
ISBN: 978-3-944580-01-2

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Munk, Jan - Als niederländischer Freiwilliger... - Buch' bestellen Details

N.S. HEUTE - AUSGABE NR.4 (SONDERAUSGABE)

N.S. HEUTE - AUSGABE NR.4 (SONDERAUSGABE)

Das zweifellos ambitionierteste Projekt in der noch jungen Geschichte unserer Zeitschrift. Bereits Anfang des Jahres, als wir noch in der Planungsphase unseres Magazins steckten, hatten wir uns das Ziel gesetzt, anlässlich des 30. Todestages von Rudolf Heß einen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte des Nationalen Widerstandes zu leisten und die vielfältigen Heß-Aktionen der vergangenen Jahrzehnte einmal Revue passieren zu lassen.

Eigentlich sollte dazu in der Juli-Ausgabe der N.S. Heute ein Artikel erscheinen. Dann bekamen wir von einem Kameraden den ersten großen Karton an Unterlagen und merkten, dass die ganze Thematik doch umfangreicher werden würde als angenommen. Also planten wir eine zweiteilige Serie für die Juli- und die September-Ausgabe. Dann bekamen wir allerdings weitere Zuschriften und einen zweiten, diesmal noch größeren Karton mit allerhand Dokumenten. Nun war uns also klar, wenn wir die Gedenk-Aktionen für Rudolf Heß wirklich umfassend darstellen wollen, kommen wir auch mit einer mehrteiligen Serie nicht mehr aus. Daraufhin wurde die Idee einer N.S. Heute-Sonderausgabe geboren.

In den vergangenen Monaten sichteten wir mehrere hundert Dokumente, die in ihrer Gesamtheit schon ein kleines Bücherregal füllen: Aufrufe, Aktionsberichte, Zeitungsartikel, Strategiepapiere, persönliche Briefe, Fotos und Videos. Wir sprachen mit Kameraden, die als Funktionäre oder Aktivisten an den Heß-Aktionen teilgenommen hatten und die wir nicht lange bitten mussten, an unserem Projekt mitzuarbeiten.

Das aus dem Durcharbeiten, Systematisieren und Zusammenfügen des Materials entstandene Ergebnis ist eine Chronik, die in diesem Umfang bisher einmalig ist. In keinem Buch eines Zeitgeist-Historikers wird man eine solche Fülle an Fakten und Informationen zu den Heß-Aktionen finden wie in diesem Heft. Warum sollten wir die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalen Widerstandes auch irgendwelchen BRD-Historikern überlassen, wenn wir das viel besser selbst machen können?

In der Heß-Sonderausgabe – das sei bereits in aller Deutlichkeit gesagt – geht es nicht um Rudolf Heß selbst. Unsere Chronik setzt ein am 17. August 1987, dem Tag seiner Ermordung durch mutmaßlich britische Geheimdienstmitarbeiter. Der Schriftleiter sowie die Autoren enthalten sich in diesem Heft aus juristischen Gründen ausdrücklich jeglicher Bewertung der Person Rudolf Heß‘.

Die Veröffentlichung von Bildern und Original-Zitaten in dem Heft dient ausschließlich der Wissenschaft, der Geschichte und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens. Wir machen uns diese Inhalte ausdrücklich nicht zu eigen. Das Gleiche gilt an den Stellen, wo Namen von Parteien und Organisationen erwähnt werden, die nach heutigem Rechtsstand verboten sind. Mit der Erwähnung dieser Namen soll für die betreffenden Organisationen keinerlei Werbung gemacht werden, sie geschieht ausschließlich zum Zwecke der korrekten Einordnung der geschilderten zeitgeschichtlichen Vorgänge. Alle Fotos sind mit Quellenangaben versehen, sofern diese bekannt sind.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. HEUTE - AUSGABE NR.4 (SONDERAUSGABE)' bestellen Details

N.S. Heute - Nr. 10  - Juli / August 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 10 - Juli / August 2018 - Heft

Titelthema: Freiheit für Ursula Haverbeck! Seitdem die bekannteste Dissidentin Deutschlands Ende April zum Antritt ihrer Haftstrafe wegen „Volksverhetzung“ aufgefordert wurde, haben sich die Ereignisse geradezu überschlagen. Als Titelthema dokumentieren wir in Form einer Chronik die wichtigsten Ereignisse der letzten Wochen rund um den „Fall Ursula Haverbeck“. Nun liegt es an jedem Einzelnen von uns, dass das Schicksal der 89-jährigen Oppositionellen nicht vergessen wird, sondern dass der Widerstand gegen diese Gesinnungsjustiz so lange auf die Straße getragen wird, wie Ursula im Kerker des Systems sitzt!

Ein Kessel Buntes – oder besser gesagt ein Kessel Braunes – bietet auch diesmal wieder unsere Themenauswahl: Exklusive Veranstaltungsberichte gibt es diesmal von der Demonstration zum Tag der nationalen Arbeit in Erfurt, vom Tag der deutschen Zukunft in Goslar und vom JN-Europakongress in Riesa. Im N.S. Heute-Gespräch blicken Patrick und Vendetta auf sechs Jahre FSN.tv zurück und zwei Kameraden aus Mittelhessen verraten uns etwas über ihr neues Clubprojekt „H5“. Zum 10. Todestag unseres Kameraden Friedhelm Busse blickt sein langjähriger Weggefährte Siegfried Borchardt auf die Kampfzeit mit seinem Chef aus FAP-Zeiten zurück und im Anschluss lassen wir Friedhelm mit einem Auszug aus einem seiner letzten Vorträge selbst zu Wort kommen. Ein Reisebericht aus Südtirol dokumentiert die kameradschaftliche Wanderung auf dem Meraner Höhenweg, Manfred Breidbach widmet sich mit dem Aufsatz „Der Tod des Marienkäfers“ auf unkonventionelle Art und Weise des Problems, wie in der Natur der Fremde den Einheimischen verdrängt und Arndt-Heinz Marx hat einige Streifzüge der Erinnerungen an sein Libanon-Abenteuer der Jahre 1980/81 niedergeschrieben. Wie gehabt gibt es auch diesmal wieder Buch- und CD-Besprechungen, die Kolumne „Rechts-Kampf“ und unsere beliebte Glosse von Andreas Ulrich.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute - Nr. 10  - Juli / August 2018 - Heft' bestellen Details

N.S. HEUTE - NR. 2 - Mai/Juni 2017 - Heft

N.S. HEUTE - NR. 2 - Mai/Juni 2017 - Heft

In der zweiten Ausgabe haben wir Euch wieder eine abwechslungsreiche Mischung aus unseren drei Themengebieten „Bewegung“, „Weltanschauung“ und „Leben“ zusammengestellt. Nach den ganzen positiven Rückmeldungen zur ersten Ausgabe wollen wir unseren selbstgesteckten Anspruch beibehalten, sowohl den theorieinteressierten Praktiker als auch den praxisinteressierten Theoretiker zu begeistern. Vom Bereich „Strategie und Taktik“ über Veranstaltungsberichte und Reportagen, geistig-weltanschaulichen Ausarbeitungen, Geschichte, CD- und Buchbesprechungen, Rechts-Tipps bis hin zum Sport erwartet Euch auch in diesem Heft wieder ein breites Themenspektrum.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. HEUTE - NR. 2 - Mai/Juni 2017 - Heft' bestellen Details

N.S. HEUTE - NR. 3 - JULI/AUGUST 2017 - HEFT

N.S. HEUTE - NR. 3 - JULI/AUGUST 2017 - HEFT

Übersicht über die Inhalte, die Euch in der 3. Ausgabe erwarten:

Wir waren für Euch auf dem „Tag der deutschen Zukunft“ in Karlsruhe, auf der Demonstration zum „Tag der Arbeit“ in Brünn/Mähren, im „Haus Montag“ in Pirna und auf dem Laibach-Konzert in Köln. Unsere Gesprächspartner Alex Kurth von „Ein Volk hilft sich selbst“ und Gunther Williguth von der Greenline Front Deutschland geben Auskunft über ihre politischen Aktivitäten. Unser Stammautor Arnulf Brahm hat sich Gedanken über das Leben in einem deutschen Volksstaat gemacht, eher philosophisch geht es bei dem Gastbeitrag „Über das Schicksal“ des Autorenkollektivs „Revolte auf Beton“ zu. Berichte zur kameradschaftlichen Ostküstenwanderung und zum historischen Spaziergang durch die Kölner Südstadt sollen Euch dazu anregen, öfter mal an die frische Luft zu gehen. Buchbesprechungen, eine Jura-Kolumne und eine aktuelle Glosse haben wir natürlich auch wieder im Angebot.

Für einige Kontroversen wird mit Sicherheit der Artikel „Politischer Kampf – Fiktion, Realität und notwendige Klarstellungen“ unseres Gastautors Patrick Schröder sorgen, der vor allem durch sein Medienprojekt „FSN.tv“ bekannt ist. Doch wozu soll eine Zeitschrift von der Bewegung für die Bewegung sonst gut sein, wenn in ihr nicht auch notwendige Debatten über strategisch-taktische Vorgehensweisen und die Außendarstellung des Nationalen Widerstandes geführt werden?

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. HEUTE - NR. 3 - JULI/AUGUST 2017 - HEFT' bestellen Details

N.S. HEUTE - NR. 5 - September/Oktober 2017 - Heft

N.S. HEUTE - NR. 5 - September/Oktober 2017 - Heft

Diesmal waren wir für Euch auf den Demonstrationen in Berlin-Spandau und Falkensee sowie auf allen drei Veranstaltungen des Thüringer Festival-Sommers (einmal in Gera, zweimal im südthüringischen Themar). Ursula Haverbeck hat einen Nachruf auf den am 5. August verstorbenen Revisionisten Ernst Zündel geschrieben und Axel Schlimper berichtet von seinen Erlebnissen rund um die Razzia gegen die Europäische Aktion Thüringen. In Gesprächen berichtet die GefangenenHilfe von ihren Aktivitäten, der ehemalige politische Gefangene Matthias Drewer erklärt die besondere Situation als Nationalsozialist in einem bundesdeutschen Gefängnis und Jens von Sturmwehr steht uns anlässlich des 25-jährigen Bandjubiläums Rede und Antwort zu seiner Musik und der Bandhistorie.

Lucas Hartmann schildert seine Eindrücke von seinem Besuch bei den Kameraden von Hogar Social in Madrid und unser Stammautor Arnulf Brahm führt mit dem Aufsatz „Außen- und Bündnispolitik im deutschen Volkstaat“ seine bereits in den Ausgaben Nr. 2 und 3 niedergeschriebenen Gedanken weiter. Frida Dentiak wendet sich anhand des Beispiels einer vom Freundeskreis Rhein Sieg restaurierten Aussichtsbank dem Gedanken der Metapolitik zu, für Geschichtsinteressierte gibt es den ersten Teil der Reihe „Kurioses aus dem Dritten Reich – Was Ihr noch nicht über den Nationalsozialismus wusstet“.

Im Rezensionsteil geht es diesmal um die neue Zeitschrift „Gegenlicht“ und um die politische Biographie des ehemaligen NPD-Vorsitzenden Holger Apfel, außerdem werden die neuen Scheiben von der Lunikoff Verschwörung und von Macht & Ehre besprochen. Natürlich ist auch die Jura-Kolumne wieder mit dabei, diesmal geht es um die polizeiliche Vorladung zur Zeugenvernehmung seit der Mitte August in Kraft getretenen Reform der Strafprozessordnung.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. HEUTE - NR. 5 - September/Oktober 2017 - Heft' bestellen Details

N.S. Heute - Nr. 6 - November / Dezember 2017 - Heft

N.S. Heute - Nr. 6 - November / Dezember 2017 - Heft

Titelthema: Wehrsport-Hoffmann

Mit Karl-Heinz Hoffmann haben wir einen weit über die Grenzen der nationalen Bewegung hinaus bekannten Protagonisten des rechten Lagers besucht, der sich viel Zeit genommen hat, uns aus seinem bewegten Leben zu erzählen. Wir sprachen mit ihm über die verschiedenen Stationen seines Lebens, natürlich auch über seine legendäre „Wehrsportgruppe“ und über das Attentat auf der Münchner Theresienwiese 1980, das von den Massenmedien immer noch – zu Unrecht – mit dem Namen Hoffmann in Verbindung gebracht wird. Während unseres Besuchs beim ehemaligen WSG-Chef sprachen wir nicht nur über sein Leben, sondern auch über sein politisches Weltbild, das sich herkömmlichen politischen Kategorien entzieht.

Vorhang auf für N.S. Heute Nr. 6

Legen wir mal los damit, was Euch in der vorliegenden Ausgabe noch alles erwartet: Unser Gastautor Friederich Wolf legt in dem Strategie-Artikel „Gedankenskizze für eine Nationale Außerparlamentarische Opposition“ die Grundzüge seines NAPO-Konzepts dar. Die us-amerikanischen Kameraden Paul und Patrick Pressler statten Bericht darüber ab, was bei der folgenschweren Demonstration in Charlottesville/Virginia im August dieses Jahres wirklich passiert ist. In „Ethnostaat und Reconquista“ führt Axel Schlimper die in der N.S. Heute geführte Debatte über die Bildung eines zukünftigen Volksstaates weiter und Manfred Breidbach untersucht in einer kulturhistorischen Betrachtung die Geschichte des Waffenrechts in Deutschland.

Wir waren für Euch bei der patriotischen Kampfsport-Veranstaltung „Kampf der Nibelungen“ und sprachen mit Denis Nikitin, dem Begründer des russischen Kampfsport-Netzwerks „White Rex“, über die richtige nationalistische Lebensweise. Weitere Gesprächspartner in diesem Heft sind der RAC-Musiker Uwocaust und die Jungs von Media pro Patria. Geschichtliches, Buch- und CD-Besprechungen sowie unsere regelmäßigen Kolumnen „Rechts-Kampf“, „Schreibwut“ und „Glosse“ sind natürlich auch wieder mit dabei.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute - Nr. 6 - November / Dezember 2017 - Heft' bestellen Details

N.S. Heute - Nr. 7 - Januar/Februar 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 7 - Januar/Februar 2018 - Heft

Titelthema: Europa

Das Leitthema der 7. Ausgabe lautet schlicht und einfach „Europa“. Wir sind Europäer nicht nur aus einer Notwendigkeit heraus, sondern aus tiefster Überzeugung, wie es auch alle Redner des Europa-Kongresses der Partei DIE RECHTE bekräftigten, der im November 2017 im Ruhrgebiet stattfand und von dem wir in dieser Ausgabe ausführlich berichten. Ebenfalls mit der Europa-Thematik befasst sich das N.S. Heute-Gespräch mit dem Publizisten und Vortragsredner Johannes Scharf sowie die Buchbesprechung von „Hitlers Europa“.

Was Euch in dieser Ausgabe noch alles erwartet: Beispielhaft für die deutschlandweiten Gedenkveranstaltungen rund um den Volkstrauertrag berichtet unser Gastautor „Stoffi“ von einer Reinigungs- und Gedenk-Aktion in Essen. Zum 20. Mal jährt sich in diesem Jahr der Beginn des organisierten, nationalen Dresden-Gedenkens zum 13. Februar. Aus diesem Anlass lässt Maik Müller, der sich jahrelang für ein angemessenes Gedenken zum 13. Februar in Dresden einsetzte, die verschiedenen Abschnitte der Gedenkmärsche Revue passieren. Praktische Anleitungen und Tipps geben die Jungs und Mädels von „Jugend packt an“ im N.S. Heute-Gespräch sowie der „Arbeitskreis Sicherheit – SfN“ mit einem kleinen Sicherheitsleitfaden für nationale Aktivisten.

Manfred Breidbach gibt mit dem ersten Teil seines Aufsatzes „Die Zukunft des nordischen Menschentums“ unter rassischen Gesichtspunkten Antworten darauf, wer wir eigentlich sind, woher wir kommen und wohin wir wollen. Wir waren für Euch zu Besuch auf dem geschichtsträchtigen Obersalzberg und sprachen mit den Kameraden von Greifvogel Wear über ihre Aktivitäten sowie über die Frage, was eine gesunde, artgemäße Lebenseinstellung ausmacht. Nachdenkliche Worte schlägt unser Gastautor Albert Hebe, Betreiber des bekannten Blogs „Protestgeneration“, mit seinem „Tagebuch eines Anachronisten“ an. Die „Kuriositäten aus dem Dritten Reich“ sind genauso wieder dabei wie Buch- und CD-Besprechungen, die Jura-Kolumne und eine Glosse. Viel Freude beim Lesen wünscht Eure N.S. Heute-Mannschaft!

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute - Nr. 7 - Januar/Februar 2018 - Heft' bestellen Details

N.S. Heute - Nr. 8 - März/April 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 8 - März/April 2018 - Heft

Titelthema: Im Gespräch mit Lunikoff! Der Berliner Rechtsrock-Musiker Michael Regener, allen Kameraden besser bekannt unter seinem Spitznamen „Lunikoff“, gehört zu den N.S. Heute-Lesern der ersten Stunde. Im Januar 2018 trafen wir uns mit Luni im Hermannsland, am Fuße des Teutoburger Waldes, zum ausführlichen N.S. Heute-Gespräch. Wir sprachen mit ihm natürlich über Musik, aber auch über seine Jugend in Ost-Berlin, über die mittlerweile als „kriminelle Vereinigung“ verbotene Band „Landser“, über seine Zeit als politischer Gefangener im BRD-Kerker, über rechtes Querulantentum und über die aktuelle Situation des Nationalen Widerstandes. Seit über 25 Jahren im Rock’n’Roll-Geschäft, hat Luni viele nationale Bands kommen und gehen sehen und wurde mit menschlichen Enttäuschungen konfrontiert. Doch Luni steht immer noch auf der Bühne – und ans Aufhören denkt er noch lange nicht!

Zu den weiteren Themen dieser Ausgabe: Wir informieren über die von der N.S. Heute mitorganisierte Kampagne zum „Tag der politischen Gefangenen“ am 18. März und sprachen mit den Veranstaltern vom „Schild & Schwert“-Festival und vom Tag der deutschen Zukunft in Goslar, außerdem gibt es exklusive Berichte aus den eisigen Bergen Budapests und vom Lukovmarsch in Sofia. Im weltanschaulichen Teil schreibt Manfred Breidbach erneut über die Zukunft des nordischen Menschentums, Arndt-Heinz Marx widmet sich der Sozialpolitik von Mussolinis „Repubblica Sociale Italiana“ (RSI) und wir sprachen mit Jonas Freytag, dem Autoren des kürzlich erschienenen Buches „du bist“. Unser Gastautor „mit dem braunen Daumen“ schreibt über sein Selbstversorgungs-Projekt am Rande der Großstadt und es gibt den letzten Teil der beliebten Serie „Kurioses aus dem Dritten Reich“. Buch- und CD-Besprechungen, eine Rechtskampf-Kolumne und die Glosse sind natürlich auch wieder mit dabei. In drei Worten zusammengefasst: 68 Seiten Lesevergnügen!

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute - Nr. 8 - März/April 2018 - Heft' bestellen Details

N.S. Heute - Nr. 9 - Mai/Juni 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 9 - Mai/Juni 2018 - Heft

Titelthema: Mythos Wewelsburg! Hoch über dem Tal der Alme, rund 14 Kilometer südwestlich von Paderborn, thront Deutschlands einzige, in geschlossener Bauweise errichtete Dreiecksburg. Die über 400 Jahre alte Wewelsburg, das Wahrzeichen des Bürener Landes, wurde in der NS-Zeit von Heinrich Himmler zum geistigen und weltanschaulichen Zentrum der SS auserkoren. Viele Geschichten und Legenden ranken sich um die Wewelsburg: es geht um geheimnisvolle Zeremonien, spirituelle Sitzungen und okkulte Rituale, die sich zwischen den alten Burggemäuern abgespielt haben sollen. Bis heute ist die Wewelsburg ein beliebtes Reiseziel für Nationalsozialisten aus ganz Europa. Wir sind dem Mythos auf den Grund gegangen, haben viel nachrecherchiert und der Wewelsburg natürlich auch einen Besuch abgestattet. Was wir dabei herausgefunden haben, lest Ihr in der vorliegenden Ausgabe.

Das sind die weiteren Themen dieser Ausgabe: Zum „Tag der politischen Gefangenen“ am 18. März gab es deutschlandweit vielfältige, öffentlichkeitswirksame Aktionen – wir haben für Euch eine Übersicht zusammengestellt. Passend zum Thema hat unser Gastautor Ralph Kästner, einer der beiden Hauptangeklagten im Altermedia-Deutschland-Prozess, das Verfahren einer vorläufigen Bewertung unterzogen und die Kameraden von „Hannoverkontrovers“ berichten über einen Besuch in der JVA Sehnde. Wir haben einen exklusiven Veranstaltungsbericht zur „Europa erwache!“-Demonstration in Dortmund geschrieben und Steiner hat einen persönlichen Nachruf zum Tod von Gerd Honsik verfasst. Arndt-Heinz Marx erinnert sich an die stürmische Zeit vom Herbst 1982 bis zur Gründung der ANS/NA im Januar 1983 inklusive anschließendem Interview. In dem Artikel „Der Bürger und der Revolutionär“ geht es um das richtige Diskutieren am Infostand und in dem Aufsatz „Rausch“ untersucht Manfred Breidbach das Verhältnis der nationalen Bewegung zum Thema Sucht. Sebastian Schmidtke schreibt zum Thema Krise und Krisenvorsorge, im Rezensionsteil geht es unter anderem um das neue, ambitionierte Zeitschriften-Projekt „Werk Kodex“ von Baldur Landogart. Die Rechtskampf-Kolumne, die Glosse und ein Artikel vom Protestgeneration-Blog runden die Ausgabe Nr. 9 der N.S. Heute ab.

4,90 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute - Nr. 9 - Mai/Juni 2018 - Heft' bestellen Details

N.S. Heute Jahrgang 2017 auf CD-ROM

N.S. Heute Jahrgang 2017 auf CD-ROM

Der komplette erste N.S. Heute-Jahrgang (Ausgaben Nr. 1-6) auf CD-ROM – inklusive der vergriffenen Erstausgabe und der Rudolf-Heß-Sonderausgabe!

Jede Ausgabe in einer separaten PDF-Datei.

Über 70 % Ersparnis im Vergleich zur Druckversion!

7,95 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'N.S. Heute Jahrgang 2017 auf CD-ROM' bestellen Details

Scheffler, Dr. Gert - Der Baum der Wahrheit - Buch

Scheffler, Dr. Gert - Der Baum der Wahrheit - Buch

Für dieses Buch, welches sich wie ein Krimi liest, wurden etwa 1.000 Quellen ausgewertet. In klarer Argumentation zeigt der Autor die Entwicklung des Marxismus und die Ursachen seines Scheiterns auf. Nicht nur für ehemalige DDR-Bürger ist diese Publikation eine hochinteressante Lektüre.
Das umfangreiche und komplexe Buch analysiert die praktischen Auswirkungen der marxistischen Ideologie über einen historischen Zeitraum von 160 Jahren. Zur Diskussion stehen u. a. die sozialistischen Experimente der DDR, der Sowjetunion, China und Kambodscha, in Albanien, Rumänien, Jogoslawien und Afrika. Die Themen reichen von kommunistischen Terror unter Stalin, der Planwirtschaft, dem Devisenproblem, von Flucht und Vertreibung bis zum Sozialismus des 21. Jahrhunderts. 416 S., mit zahlreichen s/w-Abbildungen, Zeichnungen und Dokumenten, Festeinband, gebunden, gedruckt auf Bilderdruckpapier

15,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Scheffler, Dr. Gert - Der Baum der Wahrheit - Buch' bestellen Details

Schuster, Peter - Mit U 123 und U 745 auf Fahrt! - Buch

Schuster, Peter - Mit U 123 und U 745 auf Fahrt! - Buch

Von 39.000 deutschen U-Bootfahrern blieben 30.000, also drei Viertel, vor dem Feind.

 

Der Münchner Max Hufnagl  Onkel des Autors Peter Schuster  gehörte zum letzten Viertel, das den brutalen Kampf auf und unter Wasser während des Zweiten Weltkrieges überlebte. Dank seiner Aufzeichnungen und der von ihm akribisch gesammelten Unterlagen konnte dieses aufwendig gestaltete und hochwertig verarbeitete Buch entstehen.

 

Alle Boote, auf denen Max Hufnagl Dienst tat, liegen auf dem Grund des Meeres: U 644, U 733, U 123, U 745...  Es ist reinen Zufällen zu verdanken, daß er jeweils überlebte. So überstand er z. B. als einer von nur drei Überlebenden von U 745 den Krieg.

Mit diesem Buch will der Autor Peter Schuster nicht nur einen Einblick in den U-Bootkrieg bieten, sondern auch dazu beitragen, so manchen unrichtigen Darstellungen entgegenzuwirken.

 

316 Seiten, zahlreiche, größtenteils bisher unveröffentlichte s/w-Abbildungen, Dokumente, Faksimile (u. a. Kriegstagebücher von U 123 und U 745) aus Privatbesitz, Großformat DIN A4, Festeinband, gebunden

29,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Schuster, Peter - Mit U 123 und U 745 auf Fahrt! - Buch' bestellen Details

Strauchwald, Gerhard - Das Regiment

Strauchwald, Gerhard - Das Regiment "Falke" - Kampf bis in den Untergang im April/Mai 1945 - Buch

Als der Endkampf um das Reich tobte, ging es auch darum, so vielen flüchtenden Zivilisten wie möglich das Leben zu retten. Als letztes Regiment der Waffen-SS wurde das SS-Regiment zur besonderen Verwendung (z. b. V.) „Fuchsbau" aufgestellt, das später in SS-Freiwilligen-Panzergrenadier-Regiment „Falke" umbenannt wurde. Im April 1945 wurde es unter der Führung von Obersturmbannführer Erich Rosenbusch als Armeereserve der 9. Armee, die an der Oderfront stand, im Raum Frankfurt/Oder eingesetzt. Die auch im Kessel von Halbe kämpfende Einheit bestand aus erfahrenem Rahmenpersonal und blutjungen Grenadieren.

In diesem mit zahlreichen Abbildungen, Zeichnungen und einigen Dokumenten versehenen Buch berichten einige der wenigen Überlebenden des Regimentes, Mannschaftsdienstgrade und Offiziere, von den schweren Kämpfen, die im Frühjahr 1945 in Brandenburg tobten. Mit dem Mut der Verzweiflung stemmten sich die frisch ausgebildeten Freiwilligen gegen den an Mensch und Material haushoch überlegenen sowjetischen Gegner.
 

198 S., mit zahlreichen s/w-Abbildungen, Zeichnungen und Dokumenten, Festeinband, gebunden, gedruckt auf edlem Bilderdruckpapier

18,50 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Strauchwald, Gerhard - Das Regiment "Falke" - Kampf bis in den Untergang im April/Mai 1945 - Buch' bestellen Details

Thorn, M. - Von der Leibstandarte zum Sündenbock und Prügelknaben - Buch

Thorn, M. - Von der Leibstandarte zum Sündenbock und Prügelknaben - Buch

Die Erinnerungen des inzwischen 92-jährigen Manfred Thorn - einst Fahrer eines Panzers IV in der 7. Kompanie des 1. Panzerregimentes der 1. SS-Panzerdivision „Leibstandarte Adolf Hitler" - sind ein ganz besonderes Stück erlebter Militärgeschichte, geschildert aus der Sicht eines einfachen Soldaten.
 
Der bei den Großeltern im Sudetenland in großbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsene Manfred Thorn meldet sich nach Abschluß seiner Ausbildung zum Graphiker freiwillig zur Waffen-SS und wird nach seiner Pflichtzeit beim Reichsarbeitsdienst und einem Intermezzo bei der 13. Panzerdivision in Südrußland und im Kaukasusgebiet im März 1943 zur Leibstandarte versetzt, wo er als gewitzter Junge die Tauglichkeitsprüfung sogar als Nichtschwimmer besteht. Nach vierwöchiger Grundausbildung geht es nach Charkow zu Jochen Peipers 1. Panzerregiment. Dort wird Manfred zum Panzerfahrer ausgebildet.
 
Von nun an kommt es für den erst 19-Jährigen Schlag auf Schlag: kurzzeitig der SS-Panzergrenadier-Division „Totenkopf" unterstellt, nimmt er mit seiner 7. Kompanie im Sommer 1943 in Italien an der Entwaffnung der eidbrüchigen Italiner teil. Ab Herbst 1943 folgen schwere Kämpfe in der Ukraine bis ins Frühjahr 1944, danach im April die Verlegung nach Frankreich. Nach nur zögerlicher Heranführung an die Invasionsfront - eine Folge der hochverräterischen Tätigkeit einer Clique reaktionärer Offiziere - steht Manfred in den brutalen Materialschlachten, die in der Normandie tobten, seinen Mann.
 
Nach dem Ausbruch aus dem Kessel von Falaise und einer kurzen Auffrischung im Reich wird Manfreds Kompanie schließlich Ende 1944/Anfang 1945 im Rahmen der Ardennenoffensive, u. a. auch im Raum Malmedy und bei der Schlacht um Bastogne, eingesetzt. Nach brutalen Abwehrkämpfen gegen die Sowjets in Ungarn und Österreich gerät er am 9. Mai 1945 in US-amerikanische Gefangenschaft, wo für ihn und seine Kameraden die wahre Tragödie beginnt. Er durchläuft das Hungerlager Altheim und gerät - als rechtloser Zivilinternierter - in Schwäbisch Hall und Dachau in die Mühlen der alliierten Sieger- und Folterjustiz, denn er soll am „Malmedy-Massaker" beteiligt gewesen sein.
 
Manfred Thorns Nachkriegsengagement in der Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit der ehemaligen Angehörigen der Waffen-SS e. V. (HIAG) sowie die Beschreibung seiner Tätigkeit als Dokumentarfilmer runden dieses äußerst spannende und detailreiche Buch ab. Seinem einstigen Kommandeur Joachim „Jochen" Peiper widmet der Autor ein eigenes Kapitel. Dabei geht er insbesondere auf die Umstände von dessen Ermordung im Jahre 1976 ein.
 
288 Seiten, mit zahlreichen Abb., darunter 113 s/w Fotos und 24 farb. Fotos, Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung

24,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Thorn, M. - Von der Leibstandarte zum Sündenbock und Prügelknaben - Buch' bestellen Details

ULTIMA THULE - 4 JUNGS ERSCHÜTTERN SCHWEDEN - Buch

ULTIMA THULE - 4 JUNGS ERSCHÜTTERN SCHWEDEN - Buch

Das Buch über DIE schwedische Band!

13,00 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'ULTIMA THULE - 4 JUNGS ERSCHÜTTERN SCHWEDEN - Buch' bestellen Details

Uphoff, Helmut - Mein Weg durch die Waffen-SS - Buch

Uphoff, Helmut - Mein Weg durch die Waffen-SS - Buch

Helmut Uphoff wurde am 29. April 1922 in Bremerhaven geboren und 1939 als Freiwilliger für die SS-Totenkopf-Verbände eingestellt. Ausgebildet am leichten Granatwerfer 5 cm 36, wurde er am Juli 1941 als Angehöriger der 3. Kompanie/SS-Infanterie-Regiment (mot.) 6 der SS-Kampfgruppe „Nord" in Karelien verwundet.

Nach seiner Rekonvaleszenz meldete er sich 1942 freiwillig als Wachmann in das K.L. Neuengamme bei Hamburg. Rund ein halbes Jahr diente er als SS-Sturmmann in der 1. Kompanie/SS-Totenkopf-Sturmbann K.L. Neuengamme und versah neben dem Dienst auf dem Wachturm auch die Bewachung der Häftlinge u. a. im Klinkerwerk oder der Großbäckerei.
 
Schließlich folgte die Versetzung als Kraftfahrer neugeschaffenen SS-Panzer-Korps nach Bergen in die Lüneburger Heide. Zunächst dem Nachschubführers des späteren II. SS-Panzer-Korps zugehörig, nahm er 1943 an den Einsätzen in Charkow und dem Mius teil, wurde nach Italien verlegt, um im Frühjahr 1944 noch einmal in der Ukraine zum Einsatz zu kommen.

In der 1. Kompanie/SS-Nachschub-Truppen 102 erlebte er Flächenbombardements in der Normandie und ab 16. Dezember 1944 die Kämpfe in den Ardennen mit. Am 6. März 1945 geriet er in Bonn in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er Anfang Oktober 1948 wieder entlassen wurde.

95 Seiten, mit zahlreichen s/w-Abb. (darunter 68 Fotos), Dokumenten, einigen Karten und Skizzen, Druck: Textteil auf Bilderdruckpapier, Verarbeitung: Festeinband mit Fadenheftung, Format: 148 x 210 mm (DIN A 5)

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Uphoff, Helmut - Mein Weg durch die Waffen-SS - Buch' bestellen Details

Walling, Theodore - Junker Teddy - So erlebte ich ... - Buch

Walling, Theodore - Junker Teddy - So erlebte ich ... - Buch

Ein „Amerikaner in Paris" - dieser US-amerikanische Musicalfilm des Regisseurs Vincente Minnelli aus dem Jahr 1951 dürfte jedem bekannt sein. Aber der Titel „Ein Amerikaner bei der Waffen-SS" klingt doch recht exotisch. Genau hierum geht es jedoch in dem vorliegenden Buch.

 

Der gebürtige US-Amerikaner Theodore Walling berichtet in dieser außergewöhnlichen Autobiographie über seine freiwillige Dienstzeit bei der Waffen-SS. Als 17-jähriger Rekrut rückte Walling zur Truppe ein. Als Fahnenjunker wurde er am Kriegsende von seinem Eid entbunden. Was er danach als Dolmetscher und schließlich als einfacher Kriegsgefangener bzw. Internierter bei „seinen Amis" erlebte, ist einige eigene Kapitel wert.

 

Aber auch Wallings HJ-Zeit, seine vormilitärische Ausbildung im Wehrertüchtigungslager und seine Kampfeinsätze 1943 als Panzerjäger im Regiment „Deutschland" der 2. SS-Panzer-Division „Das Reich" an der Ostfront bei Schitomir und Ende 1944/Anfang 1945 in Ostpreußen sowie schließlich in der bayerischen Alpenfestung kommen nicht zu kurz.

 

Wallings Erinnerungen zeichnen sich insbesondere durch eines aus: sie sind grundehrlich. Der Autor beschönigt nichts, er macht sich nicht nachträglich zum Helden, er schreibt über die Schrecken des Krieges, den viele seiner Kameraden nicht überlebt haben.

 

152 Seiten, zahlreiche, größtenteils bisher unveröffentlichte s/w-Abbildungen aus Privatbesitz, Festeinband, gebunden

16,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Walling, Theodore - Junker Teddy - So erlebte ich ... - Buch' bestellen Details

Widmann, Franz - Kriegserlebnisse eines Kradmelders - Buch

Widmann, Franz - Kriegserlebnisse eines Kradmelders - Buch

 Die vorliegenden Kriegserinnerungen wurden nicht aus der abgehobenen Perspektive eines Generalstäblers verfaßt. Es sind vielmehr die ehrlichen Schilderungen eines bodenständigen schwäbischen Unteroffiziers, der sich mit 18 Jahren freiwillig zur Waffen-SS gemeldet hat. Der mehrfach verwundete Franz Widmann diente 1940 bis 1943 in den Reihen der 3. SS-Panzer-Division "Totenkopf" und von 1943 bis zum Kriegsende bei der 10. SS-Panzer-Division "Frundsberg" an der West- und an der Ostfront. Nach seiner im Sommer/Herbst 1940 im badischen Radolfzell und in Südfrankreich erfolgten Ausbildung stürmte er am Nordabschnitt der Ostfront zusammen mit seinen Kameraden am ersten Tag des Rußlandfeldzuges, am 22. Juni 1941, in die Reihen der angriffsbereiten Sowjetarmee. Widmann erlebte und überlebte den Ausbruch aus dem Kessel von Demjansk, das Grauen der Normandieschlacht und den Kessel von Halbe. Widmanns Erlebnisse in britischer Gefangenschaft widerlegen die Mär von der am 8. Mai 1945 angeblich erfolgten "Befreiung". Seine Begegnungen mit den französischen "Befreiern" verliefen nach seiner Heimkehr in die französische Zone ähnlich ernüchternd. Wer sich mit der Geschichte der Waffen-SS vorurteilsfrei auseinandersetzen möchte, wird an diesem Buch des mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen, dem Verwundetenabzeichen und dem Infanteriesturmabzeichen ausgezeichneten SS-Rottenführers Widmann nicht vorbeikommen. Zahlreiche erstmalig veröffentlichte Privat-Photographien und faksimilierte Dokumente verleihen diesem Buch dokumentarischen Wert. 248 S., mit zahlreichen s/w-Abb., Dokumenten, einigen Lagekarten, geb. Festeinband.

19,80 EUR

(inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten )

Lieferzeit:3-4 Tage

1 x 'Widmann, Franz - Kriegserlebnisse eines Kradmelders - Buch' bestellen Details

Zeige 1 bis 49 (von insgesamt 49 Artikeln)
Seiten:  1 





OPOS RECORDS bietet seit 2007 alle Produkte aus den Bereichen Rechtsrock, NSHC, NSBM, NS Metal, HC oder auch Balladen und anderen Genres an. Ab 80€ entfallen die Versandkosten - einen Mindestbestellwert gibt es nicht. In unserem Shop könnt Ihr rund um die Uhr die hochwertigsten und aktuellsten Klamotten / Tonträger / Accessoires ordern, z.B. hochwertige Shirts von Brainwash, Moshpit, Hope for the Weak, die neuesten Alben von Burning Hate, Blutzeugen, Faust, Stimme der Freiheit, Hassgesang, Sturmwehr, Stahlgewitter, Die Lunikoff Verschwörung, Nordfront, Blitzkrieg, Frontalkraft und etlichen anderen. Dazu gibt es die neuesten Produktionen der Marken wie Dryve by Suizhyde, From the Heart Clothing und anderen Herstellern. Für Freunde des guten alten Vinyls ist ebenfalls einiges geboten, denn OPOS verfügt auch über einen gut sortierten Vinyl-Bereich. Ihr bekommt hier eine große Auswahl an Jacken und Kapuzen-Pullis, Mützen, Caps oder Taschen. Schaut auch regelmäßig in unser stets aktuelles Sortiment mit Sonderangeboten - hier ist immer das ein oder andere Schnäppchen dabei. Exklusive Produkte von verschiedenen Bands wie Moshpit, Faust, Selbststeller, Burning Hate, Brainwash, Stimme der Freiheit werden bei uns direkt produziert und veröffentlicht. Sonstiges Equipment wie Bücher, Gürtel, Anstecker, Kalender, Anhänger, Geldbörsen, Gürteltaschen oder auch Fahnen findet Ihr ebenfalls bei uns. Unser Shop bietet auch regelmäßig Textilien zu allerhand politischen Themen an. Bestmögliche Studioarbeit sowie hochwertige grafische Gestaltungen sind Markenzeichen der OPOS Produktionen.