True Aggression - Anti Zeitgeist - Shirt

True Aggression - Anti Zeitgeist - Shirt

13,50 EUR

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage


Größe: 
Zeigt dem Zeitgeist die rote Karte, mit der passenden Oberbekleidung der unangepassten Rock'n'Roller.

Gedruckt auf mausgrauen SOL Imperial Shirts, 190g!

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

True Aggression - Anti Zeitgeist RocknRoll (OPOS CD 143)

True Aggression - Anti Zeitgeist RocknRoll (OPOS CD 143)

Erschienen bei OPOS-Records! Das Tempo wird gehalten und wer befürchtet das die Qualität leidet, wird erneut eines Besseren belehrt. Ein Jahr nach Ihrem dritten Streich "Jetzt gibt's Stunk",folgt nun "Anti Zeitgeist RocknRoll". Was hat sich geändert? Nichts!!! Punkrock mit bissigen Texten, welcher locker durch die Gehörgänge düst ... aber bestimmt niemals langweilig wird. Doch eine kleine Veränderung, mussten wir feststellen, der Vokalakrobat hat eine deutliche Schippe an seiner Gesangskunst drauf gepackt. Kommt mit passendem Beiheft, inklusive aller Texte. Bleibt mir diesmal nur zu sagen "Modern liegt uns fern"!!! HÖRPROBEN GIBTS AUF UNSERER STARTSEITE!!!

Wählbar zwischen 1 CD und günstigerem 3er Paket!

ab 12,00 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
N.S. Heute - Nr. 11 - Sep./Okt. 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 11 - Sep./Okt. 2018 - Heft

Titelthema: Blutzeugen der Neuzeit: Das Wort „Blutzeuge“ verbinden wir unweigerlich mit den Toten der Bewegung, die im Zeitraum zwischen der Gründung der NSDAP und der nationalsozialistischen Machtübernahme 13 Jahre später durch kommunistische Rotfrontkämpfer oder andere Verbrecher ums Leben gekommen sind. André Busch erzählt in seinem Standardwerk „Blutzeugen – Beiträge zur Praxis des politischen Kampfes in der Weimarer Republik“ die Lebensgeschichten von über 220 politischen Soldaten, die für ihre Überzeugung ihr Leben gaben. Einen solchen Blutzoll hatte das nationale Lager in den vergangenen Jahrzehnten glücklicherweise nicht zu verzeichnen. Dennoch sind wir bei unseren Recherchen auf die Schicksale von insgesamt 17 Personen gestoßen, die in direktem Zusammenhang mit ihrer rechten beziehungsweise nationalen Einstellung umgebracht worden sind – sei es durch Ausländerbanden, Linksextremisten oder Staatsterrorismus.

Wir haben uns vorgenommen, die Schicksale dieser 17 Personen, die von ihrer Vita her teilweise sehr unterschiedlich sind, aus dem Vergessen zu holen und publizistisch aufzuarbeiten. Herausgekommen ist dabei – ähnlich wie bereits bei unserer Sonderausgabe „30 Jahre Rudolf-Heß-Gedenkaktionen“ – eine Gemeinschaftsarbeit, an der mehr als ein Dutzend Kameraden verschiedener Parteien und Organisationen mitgewirkt haben.

Das sind die weiteren Themen der N.S. Heute Nr. 11: Rund 20 Artikel von 14 Autoren und Interviewpartnern versprechen auch diesmal wieder eine abwechslungsreiche Themenauswahl: Wir berichten von der diesjährigen „Mord verjährt nicht!“-Demonstration in Berlin und vom JN-Leistungsmarsch auf dem Wappenweg rund um Bielefeld. Als Gesprächspartner standen uns diesmal Richard Neubrech (ehemaliger Soldat der Waffen-SS), Phil (Sänger der Band FLAK) und Gilf (nationaler Bildhauer) Rede und Antwort. Sven Skoda unterzieht den Düsseldorfer Wehrhahn-Prozess einer vorläufigen Bewertung und Christian Worch analysiert die allgemeine Auffassung über die Verschwörer des 20. Juli 1944 im Wandel der Zeiten.

Arnulf Brahm liefert mit „Der Vier-Stunden-Tag“ einen Debattenbeitrag zur Arbeitspolitik im deutschen Volksstaat, Albert Hebe vom „Protestgeneration“-Blog bewertet die sogenannte „Emanzipation der Frau“ und Arndt-Heinz Marx steuert den 2. Teil seiner Erlebnisse während des Libanon-Abenteuers 1980/81 bei. Neben einer Kurzbesprechung des neuen Interview-Buches von Björn Höcke gibt es in diesem Heft auch eine ausführliche Rezension der aufsehenerregenden Neuerscheinung „Marx von rechts“ aus dem „neurechten“ Jungeuropa Verlag. Neben den CD-Rezensionen und der „Rechts-Kampf“-Kolumne ist natürlich am Ende des Heftes auch unsere beliebte Glosse wieder mit dabei.

4,90 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Frank Kraemer - Werde unsterblich - Buch

Frank Kraemer - Werde unsterblich - Buch

Werde unsterblich. Rechte Metapolitik als Lebensphilosophie – Stahlgewitter-Mitbegründer mit Buch-Debüt

Ganz richtig, es handelt sich um ein überaus deutliches politisches Bekenntnis. Frank Kraemers Publikation Werde unsterblich. Rechte Metapolitik als Lebensphilosophie liefert aber auch eine Fülle an interessanten Informationen und fundierten Argumenten. Und nicht zuletzt kann das Buch-Debüt Kraemers, Mitbegründer der nationalen Rockband Stahlgewitter, auch als Erfahrungsbericht bezeichnet werden.

Sein 2016 eröffneter Vlog Der dritte Blickwinkel deckt ein breites Feld an politischen und weltanschaulichen Themen ab. Kraemer führt dabei einen Kampf, der als richtungsweisend gelten kann. Das Ringen um die Informations-, Meinungs- und Deutungshoheit wird nämlich weniger bis kaum mit ellenlangen Traktaten oder auch kräftezehrenden Wahlkämpfen zu gewinnen sein, sondern mit Hilfe visueller Kommunikation. Auf diese Weise könnte es gelingen, die Hochsitze, auf denen es sich die medialen Meinungshüter des Establishments bequem eingerichtet haben, zum Umstürzen zu bringen. Bewegte Bilder, gepaart mit seriösen Informationen, sind Trumpf!

Breiten Raum nimmt dabei in Frank Kraemers Buch ein Videoprojekt namens „Multikulti trifft Nationalismus“ ein, das er gemeinsam mit dem aus Ghana stammenden Nana Domena ins Leben gerufen hat. Ganz offensichtlich ist es zumindest derzeit einfacher, mit dem einen oder anderen Ausländer über „Reizthemen“ wie Nation, Rasse oder Volk ins Gespräch zu kommen als mit vielen Deutschen. Sollten wir uns als Angehörige einer Freiheitsbewegung deshalb verbiegen, uns gar auf eine laue Sprache einlassen, die der Gegner quasi diktieren möchte? Kraemer beantwortet diese Frage mit einem ganz klaren Nein. Er ruft in seinem Buch dazu auf, authentisch zu sein. Selbstverständlich sind wir Nationalisten, weil wir die vollumfängliche Souveränität für unser Land wollen und stolz sein können auf unser geistig-musisches Erbe oder auch die aus unserem Volk erwachsenen wissenschaftlich-technischen Erfindungen. Jener (Befreiungs-)Nationalismus ist, das betont Kraemer auch, einerseits zu unterscheiden von einem kriegerisch-imperialistische Züge tragenden Chauvinismus, andererseits von einem Verfassungs-Patriotismus, bei dem alle mitmachen dürfen, die aus sämtlichen Ecken der Welt importiert worden sind. Denn mittlerweile ist es üblich geworden, den BRD-Ausweis zu vergeben, wie es Kaufhäuser, Bäckereiketten oder Discounter mit Kundenkarten praktizieren, um neue Konsumenten anzulocken. Und Konsumenten stellen gemeinhin eine letztlich gesichtslose Masse dar – ganz nach dem Geschmack der Großindustrie. Im Gegensatz dazu unterscheiden authentisch-nationaldenkende Menschen klar zwischen Staats- und Volkszugehörigkeit. Weiterhin geht Kraemer auf im öffentlichen Diskurs oft negativ behaftete Worte wie „radikal“ und „gewaltbereit“ ein. Anhand der Begriffe „Ideologie“ und „Weltanschauung“ macht der Autor zudem deutlich, wo die eigentliche Frontlinie verläuft: auf der einen Seite stehen die Ideologen, deren Denken (und Handeln) auf purem Wunschdenken samt lebensfeindlichen, multikulturalistischen Menschenversuchen beruht – als maßgebliche, letztlich egalitaristische, materialistische sowie natur- und völkerfeindliche Strömungen kristallisierten sich der Liberalismus und sein Zwillingsbruder, der Marxismus-Leninismus, heraus. Auf der anderen Seite steht das nationale Lager. Dessen Wollen fußt auf der Wissenschaft, mithin auf dem Leben, der Biologie. Wer auf dieser Seite der Front mitkämpft, begreift die Existenz von Rassen-, Kultur- und Religionskreisen als Reichtum dieses Planeten.

Politisches Ringen lebt, sofern es ernstgemeint bzw. nicht allein auf tagesmaterialistische Fragen bezogen ist, von Visionen: für den Einzelnen, die Familie, das Volk. Auch dieser Aspekt kommt in Kraemers Buch nicht zu kurz. Den Einzelnen ruft er dazu auf, den Allerwertesten hochzubekommen und es ihm gleichzutun: Schaffe Dir eine Ausrüstung an, produziere mit Gleichgesinnten Videofilme, werde Vlogger! Eine weitere Möglichkeit, sich einzubringen, sieht Frank Kraemer in Siedlungsprojekten auf dem flachen Land – richtig: Denn was spricht dagegen, Volksangehörige, die aus völlig überfremdeten Wohngegenden wegziehen möchten, um sich zu scharen und mit ihnen Pionierarbeit zu leisten?

Für Europa hält Kraemer gleichfalls eine Vision bereit, indem er sich ohne Wenn und Aber für ein Europa der Vaterländer ausspricht, in dem Chauvinismen überwunden und damit neuerliche Bruderkriege vermieden werden.

Doch warum hat der leidenschaftliche Vlogger und Kraftsportler Kraemer überhaupt zur Feder gegriffen und ein Buch geschrieben? Seine Antworten darauf sind absolut einleuchtend: Ein Buch kann auch bei Ausfall des Stroms gelesen werden. Zudem lassen sich Anstreichungen vornehmen, eigene Gedanken einfügen. Und übrigens: wer erwartet, eine Musiker-Biographie vorgelegt zu bekommen, kann beruhigt werden – Kraemers Buch trägt sicherlich gewisse autobiographische Züge, die er aber nur einbaut, sofern sie für sein politisches Wollen bzw. seine Weltanschauung von Bedeutung sind.

Stattdessen widmet er sich in mehreren Abschnitten dem Thema Musikstile, deren Angebotspalette aus seiner Sicht, vielmehr im Interesse des volkstreuen Lagers, eigentlich gar nicht breit genug sein kann. Schließlich geht es darum, nicht zuletzt möglichst viele junge Leute zu erreichen, wobei auch hier gilt: Zuallererst entscheidet die Verpackung!

Dem Buch, das sich durch eine klare Sprache und logische Gedanken auszeichnet, ist eine möglichst hohe Verbreitung zu wünschen.

15,90 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
N.S. Heute - Nr. 15 - Mai/Juni 2019 - Heft

N.S. Heute - Nr. 15 - Mai/Juni 2019 - Heft

Titelthema: Im Gespräch mit Gottfried Küssel. Er ist wohl der gegenwärtig bekannteste deutsche Nationalist aus Österreich. Im Januar 2019 nach fast acht Jahren Gesinnungshaft entlassen, durften wir mit Gottfried Küssel zwei Monate später das erste Interview seit seiner Haftentlassung führen. Wir sprachen mit ihm über die politische Verfolgung in Österreich, seinen weltanschaulichen und organisatorischen Werdegang, seine Prozesse, seine Haftjahre, wir debattierten über Strategie und Taktik im Nationalen Widerstand sowie über die aktuelle politische Lage in der Ostmark. Küssel, der im September vergangenen Jahres seinen 60. Geburtstag feierte, hat insgesamt 16 Jahre in Gesinnungshaft gesessen. Europaweit dürfte es heute niemanden geben, der aufgrund gewaltfreier Meinungsäußerungen so lange in Haft verbracht hat wie er. Doch Küssel ist unverwüstlich – und er lässt auch weiterhin seinen Gedanken Taten folgen.

Die weiteren Themen der N.S. Heute Nr. 15: Rund um den 18. März wurden wieder in dutzenden deutschen Städten Plakat-, Aufkleber- und Flugblatt-Aktionen zum „Tag der politischen Gefangenen“ durchgeführt – im aktuellen Heft präsentieren wir Euch eine Übersicht und eine Bildergalerie zu den diesjährigen Aktionen. Ebenfalls im März waren wir für Euch in Krems an der Donau beim Prozess gegen den Dissidenten und Diplom-Ingenieur Wolfgang Fröhlich, der am Ende der fast zehnstündigen Verhandlung nach 13 Jahren ununterbrochener Haft überraschend auf freien Fuß gesetzt wurde. Im abschließenden Teil unserer Reihe „Blutzeugen der Neuzeit“ geht es in diesem Heft über einige ausgewählte Blutzeugen des Auslands. In einem Debattenbeitrag „Zur Lage des Nationalen Widerstandes“ antwortet der bekannte Aktivist Sven Skoda auf den gleichnamigen Artikel von Patrick Schröder in der vorherigen Ausgabe. Einen weiteren Debattenbeitrag, speziell zur Imagepflege des Nationalen Widerstandes, liefert N.S. Heute-Schriftleiter Sascha Krolzig mit „Du bist der Widerstand!“ und Manfred Breidbach blickt in „Das Kreuz mit den Populisten“ hinter die Kulissen der sogenannten „Rechtsparteien“. In der Rubrik „Leben“ gibt es diesmal einen Konzertbericht von Heinos Abschiedstournee sowie zwei Interviews, einmal mit dem Demo-Fotografen „Stahlfeder“ und zum anderen mit dem nationalen Straßenkünstler „KAR“. Nach den Buch- und CD-Rezensionen geht es in der Kolumne „Rechts-Kampf“ diesmal um das Jedermann-Festnahmerecht (gerade in Wahlkampfzeiten von hoher Praxisrelevanz!), abgerundet wird das Heft wie immer mit der Glosse von Andreas Ulrich.

4,90 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Love of Oi - Nr. 10 - Zine

Love of Oi - Nr. 10 - Zine

Es ist angerichtet! Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht und so erscheint nun die bereits zehnte Ausgabe dieser hessischen Hinterhoflektüre... Ein steiniger Weg mit einigen Rückschlägen wurde bestritten und am Ende kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen... Beste Unterhaltung für alle kurzhaarigen Strauchdiebe, Rumtreiber, Sittenstrolche, Ganoven und Raufbolde aller Art ist garantiert... Gnadenlos gibts in dieser Jubiläumsnummer folgenden Inhalt:

- Zwiegespräche mit Kraftschlag, Gerbenok, Berlin Breed, Combat BC, Billy Barfly und Thumbscrew aus Spanien...

- Traditionell und unverändert gibts wieder die Skinheadklassiker-Umfrage... Diesmal mit: Frank (Noie Zeit), Göring (Viva Saxonia), Bernd (German Oi! Records), Meik (MF Zine), Uhl (DIM Records), Pudolf und dem Bewährungshelfer...

- Stammgast und als nicht weg zudenken gilt Bussi Bizarr, welcher uns erneut seine abenteuerlichen Erlebnisse vor die Linse hält...

- Gastschreiber "Johannes" geht mit dem zweiten Teil seiner skurrilen Kolumne "Doctrine of mayhem" an den Start und wird eingangs wieder mit ein paar Fragen belästigt...

- Verrückter geht immer... Und so geht die Rubrik "Wieso? Weshalb? Warum?" wieder in die Vollen... Diesmal sorgen gleich vier Protagonisten für Kurzweil...

- Neu im Bunde der Irren ist "Onkel Orle"... Welcher über den sog. "Kampf der Nibelungen" zu schwadronieren vermag...

- Bandvorstellungen von Rotten Society und Skindogs...

- Aufgrund der genullten Zehn gibts zwei kurze Interviews mit dem Herausgeber "himself"... Fragestellungen von "Johannes" und Bussi...

- Comics, Top 5 2018 (Auch wenn viel zu spät...), Konzertberichte, Zeitungsartikel und Reviews quer durch den Gemüsegarten runden das ganze Prozedere geschmackvoll ab... :-)


Fette 120 Seiten (!!!) prall gefüllt mit dem besten aus Oi! und RAC der alten Schule...

5,50 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Terrorsphära - Stärke durch Disziplin - Shirt weiß

Terrorsphära - Stärke durch Disziplin - Shirt weiß

Jetzt auf neuem Rohling!!!

Gedruckt auf weißen Fruit of the loom Heavy cotton T- Shirts, 190g

13,50 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)





OPOS RECORDS bietet seit 2007 alle Produkte aus den Bereichen Rechtsrock, NSHC, NSBM, NS Metal, HC oder auch Balladen und anderen Genres an. Ab 80€ entfallen die Versandkosten - einen Mindestbestellwert gibt es nicht. In unserem Shop könnt Ihr rund um die Uhr die hochwertigsten und aktuellsten Klamotten / Tonträger / Accessoires ordern, z.B. hochwertige Shirts von Brainwash, Moshpit, Hope for the Weak, die neuesten Alben von Burning Hate, Blutzeugen, Faust, Stimme der Freiheit, Hassgesang, Sturmwehr, Stahlgewitter, Die Lunikoff Verschwörung, Nordfront, Blitzkrieg, Frontalkraft und etlichen anderen. Dazu gibt es die neuesten Produktionen der Marken wie Dryve by Suizhyde, From the Heart Clothing und anderen Herstellern. Für Freunde des guten alten Vinyls ist ebenfalls einiges geboten, denn OPOS verfügt auch über einen gut sortierten Vinyl-Bereich. Ihr bekommt hier eine große Auswahl an Jacken und Kapuzen-Pullis, Mützen, Caps oder Taschen. Schaut auch regelmäßig in unser stets aktuelles Sortiment mit Sonderangeboten - hier ist immer das ein oder andere Schnäppchen dabei. Exklusive Produkte von verschiedenen Bands wie Moshpit, Faust, Selbststeller, Burning Hate, Brainwash, Stimme der Freiheit werden bei uns direkt produziert und veröffentlicht. Sonstiges Equipment wie Bücher, Gürtel, Anstecker, Kalender, Anhänger, Geldbörsen, Gürteltaschen oder auch Fahnen findet Ihr ebenfalls bei uns. Unser Shop bietet auch regelmäßig Textilien zu allerhand politischen Themen an. Bestmögliche Studioarbeit sowie hochwertige grafische Gestaltungen sind Markenzeichen der OPOS Produktionen.