Der Bewährungshelfer Nr. 27 - Zine

Der Bewährungshelfer Nr. 27 - Zine

4,00 EUR

inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage


Sensationell…könnte man jetzt meinen, denn: ER ist wieder da! Schon wieder! Aber ….wer ist ER? Der neue Bewährungshelfer!! Die Redax hat fleißig an dem neuen Heftchen gebastelt und rausgekommen sind 64 Seiten vollgepackt mit Interviews von Cotzbrocken ( 1. Interview nach 36 Jahren! Es gibt viel interessantes zu berichten aus der guten alten Zeit, z.B. über Egold /  Rock o Rama ), Anti Social Skinheadclub, Kotten, Noie Zeit und dem Specktakuleer! Dazu der zweite Teil der BWH-Historie sowie viel hirnloses und verwirrendes Geschreibsel der Redax. Gast – schreiber/zeichner sucht ihr vergeblich – das bewährte Team Bussi/Jörn hat sich für diese Ausgabe eine Auszeit genommen. Es gibt noch ne nette Geschichte über ein „Tote Hosen“ – Konzert aus den 80gern, einige Besprechungen und ein wie immer chaotisches Layout. Was will man mehr? Das ganze ist limitiert auf 235 Stück, handnummeriert.

Kunden, die diesen Artikel kauften, haben auch folgende Artikel bestellt:

N.S. HEUTE - AUSGABE NR.4 (SONDERAUSGABE)

N.S. HEUTE - AUSGABE NR.4 (SONDERAUSGABE)

Das zweifellos ambitionierteste Projekt in der noch jungen Geschichte unserer Zeitschrift. Bereits Anfang des Jahres, als wir noch in der Planungsphase unseres Magazins steckten, hatten wir uns das Ziel gesetzt, anlässlich des 30. Todestages von Rudolf Heß einen Beitrag zur Aufarbeitung der Geschichte des Nationalen Widerstandes zu leisten und die vielfältigen Heß-Aktionen der vergangenen Jahrzehnte einmal Revue passieren zu lassen.

Eigentlich sollte dazu in der Juli-Ausgabe der N.S. Heute ein Artikel erscheinen. Dann bekamen wir von einem Kameraden den ersten großen Karton an Unterlagen und merkten, dass die ganze Thematik doch umfangreicher werden würde als angenommen. Also planten wir eine zweiteilige Serie für die Juli- und die September-Ausgabe. Dann bekamen wir allerdings weitere Zuschriften und einen zweiten, diesmal noch größeren Karton mit allerhand Dokumenten. Nun war uns also klar, wenn wir die Gedenk-Aktionen für Rudolf Heß wirklich umfassend darstellen wollen, kommen wir auch mit einer mehrteiligen Serie nicht mehr aus. Daraufhin wurde die Idee einer N.S. Heute-Sonderausgabe geboren.

In den vergangenen Monaten sichteten wir mehrere hundert Dokumente, die in ihrer Gesamtheit schon ein kleines Bücherregal füllen: Aufrufe, Aktionsberichte, Zeitungsartikel, Strategiepapiere, persönliche Briefe, Fotos und Videos. Wir sprachen mit Kameraden, die als Funktionäre oder Aktivisten an den Heß-Aktionen teilgenommen hatten und die wir nicht lange bitten mussten, an unserem Projekt mitzuarbeiten.

Das aus dem Durcharbeiten, Systematisieren und Zusammenfügen des Materials entstandene Ergebnis ist eine Chronik, die in diesem Umfang bisher einmalig ist. In keinem Buch eines Zeitgeist-Historikers wird man eine solche Fülle an Fakten und Informationen zu den Heß-Aktionen finden wie in diesem Heft. Warum sollten wir die Aufarbeitung der Geschichte des Nationalen Widerstandes auch irgendwelchen BRD-Historikern überlassen, wenn wir das viel besser selbst machen können?

In der Heß-Sonderausgabe – das sei bereits in aller Deutlichkeit gesagt – geht es nicht um Rudolf Heß selbst. Unsere Chronik setzt ein am 17. August 1987, dem Tag seiner Ermordung durch mutmaßlich britische Geheimdienstmitarbeiter. Der Schriftleiter sowie die Autoren enthalten sich in diesem Heft aus juristischen Gründen ausdrücklich jeglicher Bewertung der Person Rudolf Heß‘.

Die Veröffentlichung von Bildern und Original-Zitaten in dem Heft dient ausschließlich der Wissenschaft, der Geschichte und der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens. Wir machen uns diese Inhalte ausdrücklich nicht zu eigen. Das Gleiche gilt an den Stellen, wo Namen von Parteien und Organisationen erwähnt werden, die nach heutigem Rechtsstand verboten sind. Mit der Erwähnung dieser Namen soll für die betreffenden Organisationen keinerlei Werbung gemacht werden, sie geschieht ausschließlich zum Zwecke der korrekten Einordnung der geschilderten zeitgeschichtlichen Vorgänge. Alle Fotos sind mit Quellenangaben versehen, sofern diese bekannt sind.

4,90 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
N.S. Heute - Nr. 8 - März/April 2018 - Heft

N.S. Heute - Nr. 8 - März/April 2018 - Heft

Titelthema: Im Gespräch mit Lunikoff! Der Berliner Rechtsrock-Musiker Michael Regener, allen Kameraden besser bekannt unter seinem Spitznamen „Lunikoff“, gehört zu den N.S. Heute-Lesern der ersten Stunde. Im Januar 2018 trafen wir uns mit Luni im Hermannsland, am Fuße des Teutoburger Waldes, zum ausführlichen N.S. Heute-Gespräch. Wir sprachen mit ihm natürlich über Musik, aber auch über seine Jugend in Ost-Berlin, über die mittlerweile als „kriminelle Vereinigung“ verbotene Band „Landser“, über seine Zeit als politischer Gefangener im BRD-Kerker, über rechtes Querulantentum und über die aktuelle Situation des Nationalen Widerstandes. Seit über 25 Jahren im Rock’n’Roll-Geschäft, hat Luni viele nationale Bands kommen und gehen sehen und wurde mit menschlichen Enttäuschungen konfrontiert. Doch Luni steht immer noch auf der Bühne – und ans Aufhören denkt er noch lange nicht!

Zu den weiteren Themen dieser Ausgabe: Wir informieren über die von der N.S. Heute mitorganisierte Kampagne zum „Tag der politischen Gefangenen“ am 18. März und sprachen mit den Veranstaltern vom „Schild & Schwert“-Festival und vom Tag der deutschen Zukunft in Goslar, außerdem gibt es exklusive Berichte aus den eisigen Bergen Budapests und vom Lukovmarsch in Sofia. Im weltanschaulichen Teil schreibt Manfred Breidbach erneut über die Zukunft des nordischen Menschentums, Arndt-Heinz Marx widmet sich der Sozialpolitik von Mussolinis „Repubblica Sociale Italiana“ (RSI) und wir sprachen mit Jonas Freytag, dem Autoren des kürzlich erschienenen Buches „du bist“. Unser Gastautor „mit dem braunen Daumen“ schreibt über sein Selbstversorgungs-Projekt am Rande der Großstadt und es gibt den letzten Teil der beliebten Serie „Kurioses aus dem Dritten Reich“. Buch- und CD-Besprechungen, eine Rechtskampf-Kolumne und die Glosse sind natürlich auch wieder mit dabei. In drei Worten zusammengefasst: 68 Seiten Lesevergnügen!

4,90 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)
Renitenz - Wohin der Weg auch führt

Renitenz - Wohin der Weg auch führt

Eigenproduktion! Das Balladenalbum der Herren von Breakdown und deren Umfeld. 10 Titel mit schönen Melodien, alle mit mehreren Gitarren, Schlagzeug usw arrangiert. Hier kommt keine typische Liedermacher CD, sondern ein dynamisches Balladenalbum mit Tiefgang. Eintauchen, treiben lassen und geniessen.

13,00 EUR (exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten)





OPOS RECORDS bietet seit 2007 alle Produkte aus den Bereichen Rechtsrock, NSHC, NSBM, NS Metal, HC oder auch Balladen und anderen Genres an. Ab 80€ entfallen die Versandkosten - einen Mindestbestellwert gibt es nicht. In unserem Shop könnt Ihr rund um die Uhr die hochwertigsten und aktuellsten Klamotten / Tonträger / Accessoires ordern, z.B. hochwertige Shirts von Brainwash, Moshpit, Hope for the Weak, die neuesten Alben von Burning Hate, Blutzeugen, Faust, Stimme der Freiheit, Hassgesang, Sturmwehr, Stahlgewitter, Die Lunikoff Verschwörung, Nordfront, Blitzkrieg, Frontalkraft und etlichen anderen. Dazu gibt es die neuesten Produktionen der Marken wie Dryve by Suizhyde, From the Heart Clothing und anderen Herstellern. Für Freunde des guten alten Vinyls ist ebenfalls einiges geboten, denn OPOS verfügt auch über einen gut sortierten Vinyl-Bereich. Ihr bekommt hier eine große Auswahl an Jacken und Kapuzen-Pullis, Mützen, Caps oder Taschen. Schaut auch regelmäßig in unser stets aktuelles Sortiment mit Sonderangeboten - hier ist immer das ein oder andere Schnäppchen dabei. Exklusive Produkte von verschiedenen Bands wie Moshpit, Faust, Selbststeller, Burning Hate, Brainwash, Stimme der Freiheit werden bei uns direkt produziert und veröffentlicht. Sonstiges Equipment wie Bücher, Gürtel, Anstecker, Kalender, Anhänger, Geldbörsen, Gürteltaschen oder auch Fahnen findet Ihr ebenfalls bei uns. Unser Shop bietet auch regelmäßig Textilien zu allerhand politischen Themen an. Bestmögliche Studioarbeit sowie hochwertige grafische Gestaltungen sind Markenzeichen der OPOS Produktionen.